Fluffiges Kräuterzupfbrot

Kräuterzupfbrot ist ein luftig gebackener Klassiker zur Grillsaison und für jedes Brunchbuffet. Es ist natürlich nicht nur ein herzhaftes Partybrot, sondern auch eine perfekte Beilage zu winterlichen Suppen und Eintöpfen, zu frischen Salaten im Frühling. Ein selbst gebackenes Kräuterzupfbrot schmeckt wirklich das ganze Jahr über.

Die Idee vom Zupf- oder Faltenbrot: Es wird in die Mitte auf den Tisch gestellt und alle zupfen sich ein Stück ab – kein Messer notwendig. Jede der fluffigen Zupfbrotscheiben ist bereits mit feinster Kräuterbutter bestrichen. Die Zubereitung des Kräuterfaltenbrots hört sich komplizierter an als sie ist, und auch die Wartezeit auf den Hefeteig sollte dich nicht abschrecken. Mit den frischen Kräutern hast du im Handumdrehen eine Kräuterbutter für die Füllung zubereitet.

Zutaten für Kräuterzupfbrot

Für den Teig:

  • 35 g frische Hefe
  • 200 ml lauwarme Milch
  • 1 TL weißer Zucker
  • 500 g Mehl
  • 2 TL Salz
  • 50 g weiche Butter
  • 2 Eier (Größe M)

Für die Kräuterbutter:

  • 1/2 Bund Petersilie
  • 1 Bund frische gemischte Kräuter
  • 125 g weiche Butter
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz
  • Pfeffer
  • Außerdem etwas Butter zum Einfetten

Du brauchst: Rührschüssel, Messer, Knoblauchpresse, Backpapier, Zupfbrot Kastenform ca. 26 cm

So gelingt die Zubereitung von Kräuterzupfbrot

  1. Für den Teig die Hefe in lauwarme Milch bröseln, Zucker unterrühren und zugedeckt 10 Minuten ruhen lassen. Mehl und Salz in eine Schüssel geben, gründlich vermischen, die Hefemilch zugießen und mit der Butter und den Eiern zu einem glatten Teig verarbeiten. Sollte der Teig zu klebrig sein, noch etwas Mehl zugeben. Zugedeckt an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen.
  2. Für die Kräuterbutter die Petersilie und die Kräuter waschen und trocknen. Die Blätter von den Stielen zupfen und alles fein hacken. Die Butter in eine Schüssel geben. Die Knoblauchzehe schälen, pressen und mit den Kräutern gründlich unter die Butter mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Den Teig nach der Gehzeit noch einmal durchkneten und zu einem Rechteck in der Größe ca. 25 ×30 cm und ca. 1 cm dick ausrollen. Den Teig längsseitig in 5 Streifen schneiden und mit der Kräuterbutter gleichmäßig bestreichen. Die Teigstreifen mit der bestrichenen Seite nach oben aufeinander legen. Die gestapelten Teigstreifen jetzt in 5 gleich große Würfel schneiden.
  4. Die Kastenform mit Backpapier auslegen oder mit etwas Butter einfetten. Die geschnittenen Teigwürfel nacheinander mit den Schnittflächen nach oben in die Kastenform legen. Zudecken und nochmals 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  5. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  6. Das Kräuterzupfbrot in der Mitte des Backofens ca. 30 Minuten backen, in der Form abkühlen lassen, danach  vorsichtig stürzen und noch warm servieren.

Zubereitung: 40 Minuten, Ruhezeit: 1 Stunde 30 Minuten, Backzeit: 30 Minuten

 

Springe zu Rezept Rezept drucken

 

Ich verdoppele mein Rezept für Kräuterzupfbrot immer und backe gleich zwei davon, denn das Erste ist immer gleich weggezupft.

Kräuter-Zupfbrot ganz einfach selber backen #hefeteig #kräuterbutter #zupfbrot #partybrot #grillen #Kräuterzupfbrot

Tipps für dein perfektes Kräuterzupfbrot

  • Meiner Erfahrung nach liegt die optimale Temperatur der Milch zum Gehen der Hefe bei 37 °C. Ab 40 °C gerinnt das Eiweiß der Hefepilze, sie sterben ab und der Teig geht nicht auf.
  • Wer keine frische Hefe benutzen möchte oder keine im Haus hat, der nimmt für diese Menge ein Päckchen Trockenhefe und spart sich dadurch die Wartezeit auf die Hefemilch.
  • Der Hefeteig für das Kräuter Faltenbrot lässt sich ganz einfach mit einem Pizzaroller in gleichmäßige Streifen schneiden. Alternativ kannst du auch eine Schere verwenden.
  • Die Teigstreifen kannst du nach Belieben statt mit Kräuterbutter auch mit selbst gemachtem Petersilienpesto oder Kürbipesto bestreichen.
  • Zupfbrot italienisch: Für die Zupfbrot Füllung kannst Du auch fertige italienische Kräuter aus dem Tiefkühlregal verwenden.
  • Dieses einfache Zupfbrot Rezept lässt sich vielfältig variieren: Für ein herzhaftes Zupfbrot mit Käse kannst du die Teigstreifen vor dem Backen mit 100 g Pecorino-Käse bestreuen.

 

Kräuter-Zupfbrot ganz einfach selber backen #hefeteig #kräuterbutter #zupfbrot #partybrot #grillen #Kräuterzupfbrot

Kräuter-Zupfbrot ganz einfach selber backen #hefeteig #kräuterbutter #zupfbrot #partybrot #grillen #Kräuterzupfbrot

Kräuter-Zupfbrot ganz einfach selber backen #hefeteig #kräuterbutter #zupfbrot #partybrot #grillen #Kräuterzupfbrot

Übrigens: Zupfbrote wie dieses saftige Kräuterzupfbrot werden auch Faltenbrot, Pull Apart Bread und Zieharmonikabrot genannt.

Kräuter-Zupfbrot ganz einfach selber backen #hefeteig #kräuterbutter #zupfbrot #partybrot #grillen #Kräuterzupfbrot

Tipps für deine Zupfbrot-Kräuterbutter

  • Einfach etwas mehr Kräuterbutter zubereiten und zum Grillgut wie z.B. Steaks oder Maiskolben servieren.
  • Je nach Geschmack kann Kräuterbutter auch mit anderen Kräutern bzw. Mischungen die fertig zusammengestellt im Supermarkt gibt, hergestellt werden. Die Packungen bzw. Kräutersträuße enthalten meist 15 g und sind ausreichend für die oben angegebene Buttermenge.
  • Kräuterzupfbrot ist auch ein toller Spaß für Kindergeburtstage. Die Kräuterbutter kann dann nach Geschmack mit anderen Kräutern gemischt werden.
  • Um für den nächsten spontanen Grillabend vorbereitet zu sein, können die frischen Kräuter auch eingefroren werden. Dazu die Kräuter waschen, gut trocken und im Ganzen oder schon klein gehackt einfrieren.
  • Wer es noch einfacher haben möchte, nimmt fertige Kräuterbutter.

 

Ein kleiner Gruß aus Dee’s Küche!


Hier geht’s zum Rezept Kräuterzupfbrot

Kräuterzupfbrot ganz einfach selber backen #hefeteig #kräuterbutter #zupfbrot #partybrot #grillen #Kräuterzupfbrot

Kräuterzupfbrot

Kräuterzupfbrot ist ein aromatisch luftiger Klassiker zur Grillsaison, macht auch auf jedem Buffet etwas her. Es ist natürlich nicht nur ein herzhaftes Partybrot, sondern auch eine schöne Beilage zu frischen Salaten, ein leckerer Snack zum Abendbrot oder es passt im Winter herrlich zu Suppen und Eintöpfen. ✅
5 from 4 votes
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Gehzeit 1 Stunde 30 Minuten
Gesamtzeit 1 Stunde 50 Minuten
Portionen 25 Scheiben

Kochutensilien

  • Rührschüssel
  • Messer
  • Backpapier
  • Kastenbackform ca. 26 cm

Zutaten
  

Für den Hefeteig:

  • 35 g frische Hefe
  • 200 ml lauwarme Milch
  • 1 TL weisser Zucker
  • 500 g Mehl Type 405
  • 2 TL Salz
  • 50 g weiche Butter plus etwas zum Fetten der Form
  • 2 Eier Größe M

Für die Kräterbutter:

  • 1/2 Bund Petersilie
  • 1 Bund italienische Kräutermischung ca. 15 g
  • 125 g weiche Butter
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz und frischgemahlener Pfeffer

Anleitungen
 

  • Für den Teig die Hefe in die Milch bröseln, Zucker unterrühren und zugedeckt 10 Minuten ruhen lassen. Mehl und Salz in eine Schüssel geben, gründlich vermischen, die Hefemilch zugießen und mit der Butter und den Eiern zu einem glatten Teig verarbeiten. Sollte der Teig zu klebrig sein, noch etwas zusätzliches Mehl zugeben. Zugedeckt an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen.
    35 g frische Hefe, 200 ml lauwarme Milch, 1 TL weisser Zucker, 500 g Mehl, 2 TL Salz, 50 g weiche Butter, 2 Eier
  • Für die Kräuterbutter die Petersilie und die italienischen Kräuter waschen und trocknen. Die Blätter von den Stielen zupfen und alles fein hacken. Die Butter in eine Schüssel geben. Die Knoblauchzehe abziehen, auf die Butter pressen und mit den Kräutern kräftig unter die Butter mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
    1/2 Bund Petersilie, 1 Bund italienische Kräutermischung, 125 g weiche Butter, 1 Knoblauchzehe, Salz und frischgemahlener Pfeffer
  • Den Teig nach der Gehzeit noch einmal durchkneten und zu einem Rechteck in der Größe ca. 25 ×30 cm und ca. 1 cm dick ausrollen. Den Teig längsseitig in 5 Streifen schneiden und mit der Kräuterbutter gleichmäßig bestreichen. Die Teigstreifen mit der bestrichenen Seite nach oben aufeinander legen. Die gestapelten Teigstreifen jetzt in 5 gleich große Würfel schneiden.
  • Die Kastenform mit Backpapier auslegen oder mit etwas Butter einfetten. Die geschnittenen Teigwürfel nacheinander mit einer Schnittfläche nach oben in die Kastenform legen. Zudecken und nochmals 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  • Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Zupfbrot in der Mitte des Backofens ca. 30 Minuten backen, in der Form abkühlen lassen, vorsichtig stürzen und servieren.
Tried this recipe?Let us know how it was!

Kräuterzupfbrot ganz einfach selber backen #hefeteig #kräuterbutter #zupfbrot #partybrot #grillen #Kräuterzupfbrot

5 from 4 votes
Was denkst du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung




9 Kommentare
  • Tehran
    25. Juni 2019

    5 Sterne
    Es sieht wirklich toll aus. Ich möchte es versuchen. Vielen Dank

  • Lea
    14. Juli 2020

    Hallo, kann man anstatt Weizenmehl auch dinkelmehl benutzen?

    • Saskia
      15. Juli 2020

      Liebe Lea,

      Ich habe es noch nicht mit Dinkelmehl ausprobiert. Ist ja immer etwas trocknener als Weizenmehl. Aber ich denke es sollte auch funktionieren. Kann es aber nicht garantieren 🙂 Fals Du es ausprobiest, freue ich mich über eine Rückmeldung zum Ergebnis.
      Liebe Grüße,
      Saskia

      • Lea
        30. März 2021

        5 Sterne
        Ja mit Dinkelmehl 605 kann man das gleiche Ziel erreichen! Also auch mit den Mengenangaben passt alles!

        Super gutes Rezept, danke dir! ?

  • Saskia
    10. August 2020

    Sehr gerne liebe Kerstin.

  • Amelio
    28. Februar 2022

    5 Sterne
    Dieses luftige Kräuterzupfbrot ist mein absoluter Favorit unter den Faltenbroten. Danke für das Rezept! Im Frühling backe ich daraus übrigens am liebsten ein Zupftbrot mit Bärlauchbutter.

    • Saskia
      28. Februar 2022

      Das freut mich sehr!
      Liebe Grüße,
      Saskia

  • Sonja
    17. Dezember 2022

    5 Sterne
    Ich habe das Zupfbrot jetzt schon einige Male gebacken, es gelingt immer und ist einfach phantastisch!! Freunde und Familie sind gleichermaßen begeistert und in der Tat am besten immer 2 Brote machen…☺️ die Gäste danken es einem ?
    Danke für das tolle Rezept.

    • Saskia
      20. Dezember 2022

      das freut mich sehr liebe Sonja! Bei uns wird es das an den Weihnachtsfeiertagen auch wieder geben.
      Liebe Grüße,
      Saskia