Pajeon oder einfach koreanischer Pfannkuchen

Permalink

Pajeon ist die koreanische Antwort auf  Pfannkuchen. Werden diese kleinen herzhaften mit Lauchzwiebeln und Gemüse kross ausgebackenen Küchlein mit Meeresfrüchten (Haemul) zubereitet, hat man einen Haemul Pajeon in der Pfanne. Das Pajeon Rezept hat nur wenige Zutaten und kommt ohne Milch aus. Es hat mich auf einem koreanischen Kochkurs durch seinen Geschmack und die Einfachheit total überrascht. Wer nicht auf Meeresfrüchte steht, der lässt sie einfach weg. Auf jeden Fall gehört ein scharfer Sojasoßen Dip dazu, das diesem einfachen Gericht den besonderen Pfiff gibt. Wer es authentisch servieren möchte, reicht einen Dongdongju, den traditionellen Reisschnaps dazu.

koreanisch

Pajeon Rezept

Für 4 kleine Pfannkuchen:

  • 2 Bund Frühlingszwiebeln
  • 2 Karotten
  • 1 Zucchini
  • 1 Zwiebel
  • 95 g Weizenmehl
  • 30 g Kartoffelmehl
  • 1/2 TL Salz
  • 200 ml Wasser
  • 1 Ei
  • 1 rote Chili
  • Öl zum Braten

Für den Dip:

  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 EL Sojasauce
  • 1 EL Essig
  • Wasser

Du brauchst: Schneidebrett, Gemüsemesser, Pfanne

So geht’s:

  1. Die Lauchzwiebeln putzen, waschen halbieren und in ca. 10 cm lange Stücke schneiden. Die Karotten schälen, in kleine Stifte, die  Zucchini waschen und in Streifen schneiden. Die Zwiebel schälen und klein hacken.
  2. Für den Teig das Weizenmehl mit dem Kartoffelmehl und dem Salz mischen. Das Wasser zugießen und zu einem geschmeidig, samtigen Teig verrühren. Das geschnittene Gemüse unterrühren. Das Ei verquirlen.
  3. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und Teig für einen ca. 10 cm großen Pfannkuchen hineingeben. Etwas von dem verquirltem Ei auf den Pfannkuchen geben und goldbraun von beiden Seiten braten.
  4. Für den Dip die Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden, Sojasauce, und Essig zugeben, nach Geschmack mit Wasser auffüllen und zum Pajeon servieren.

Fertig in 20 Minuten

Im, von der Zeitschrift Effilee veranstalteten, koreanischen Kochkurs habe ich von koreanischen Frauen, die in Hamburg leben, gelernt, dass koreanisches Essen traditionell nicht in Gängen serviert wird, sondern alle Speisen gleichzeitig auf den Tisch kommen – auch die Suppe. Es gibt keine festgelegte Reihenfolge, man folgt einfach seinem Geschmack. Reis und Suppe werden mit dem Löffel gegessen, Beilagen und alles andere mit Stäbchen. Gemüse und Getreide sind Hauptbestandteile des Essens, Fleisch ist eher eine Beilage.

Die koreanische Küche (hansik) bietet eine Vielzahl von fermentierten Gerichten, wie das Nationalgericht Kimchi (scharf fermentierter Chinakohl) oder die fermentierten Zutaten Gangjang (Sojasoße), Doenjang (Sojapaste) und Gochujang (Chilipaste), so typisch für seine geschmackliche Eigenart. Effilee hat einige koreanische Rezepte online gesammelt, die erstaunlich einfach nachzukochen und dabei noch sehr gesund sind. Mehr zur koreanischen Küche gibt es dann im nächsten Heft.

Pajeon Rezept- koreanischer Pfannkuchen mit Frühlingszwiebeln

 

Tipps:
  • Probiere einmal koreanische Sojasoße – sie schmeckt die wirklich anders als chinesische oder japanische.
  • Das Pajeon Rezept ist ein prima Gemüse-Resterverwertungsessen – Statt Zucchini kann jedes andere Gemüse verwendet werden.
  • Für Haemul Pajeon einfach 200 g Meeresfrüchte wie z.B. geschälte und gegarte Garnelen, frischer Kalmar oder Muschelfleisch in den Teig geben und mit braten. Das Viertel Dongnae in der Stadt Busan ist besonders berühmt für seine Haemul-Pajeon-Kreation und soll der Geschichte nach, früher an Markttagen von Gesandten des Königs dort gekauft und ihm serviert worden sein. Deshalb wird das Rezept mit Meeresfrüchten auch Dongnae-Pajeon genannt und ist auch auf Speisekarten unter diesem Namen zu finden.
  • Du kannst natürlich auch einen großen Pajeon braten und ihn zum Servieren vierteln.
  • In Korea und im Asiashop gibt es die fertige Pajeon-Mehlmischung Buchim.
  • Statt Kartoffelmehl kann auch Reismehl verwendet werden.

Ein kleiner Gruß aus Dee’s Küche!


Hier geht’s zur Druckversion: Pajeon Rezept
Pajeon Rezept
Zutaten
  • 2 Bund Frühlingszwiebeln
  • 2 Karotten
  • 1 Zucchini
  • 1 Zwiebel
  • 95 g Weizenmehl
  • 30 g Kartoffelmehl
  • 1/2 TL Salz
  • 200 ml Wasser
  • 1 Ei
  • 1 rote Chili
  • Öl zum Braten
Für den Dip:
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 EL Sojasauce
  • 1 EL Weissweinessig
  • Wasser
Anleitungen
  1. Die Lauchzwiebeln putzen, waschen halbieren und in ca. 10 cm lange Stücke schneiden. Die Karotten schälen, in kleine Stifte, die  Zucchini waschen und in Streifen schneiden. Die Zwiebel schälen und klein hacken. Die Chilischote putzen, entkernen, waschen und in feine Streifen schneiden.

  2. Für den Teig das Weizenmehl mit dem Kartoffelmehl und dem Salz mischen. Das Wasser zugießen und zu einem geschmeidig, samtigen Teig verrühren. Das geschnittene Gemüse und die Chilistreifen unterrühren. Das Ei verquirlen.

  3. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und Teig für einen ca. 10 cm großen Pfannkuchen hineingeben. Etwas von dem verquirltem Ei auf den Pfannkuchen geben und goldbraun von beiden Seiten braten.

  4. Für den Dip die Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden, Sojasauce, und Essig zugeben, nach Geschmack mit Wasser auffüllen und zum Pajeon servieren.

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.