Poor knights of Windsor oder ganz einfach: Arme Ritter

Arme Ritter sind nicht nur ein beliebter Klassiker und die ideale Resteverwertung für altes Brot, sondern schmecken auch zum Frühstück mit frischem Toast. Das Brot wird in leicht gesüßte Eiermilch getunkt und gebacken. Sie sollen schon im 14. Jahrhundert bekannt gewesen sein und nach verloren Schlachten dem armen Ritter als Fleischersatz gedient haben. Wie auch immer: Innen weich, außen knusprig und leicht süß – so sollen sie sein. Mit frischen Früchten hat man im Handumdrehen ein köstliches Frühstück auf dem Tisch oder ein sättigende, günstige Mahlzeit zum Monatsende.

Das Styling vom Foto und das Rezept kommen diesmal nicht von mir allein: Zum Boysandgirlsday hatte ich Besuch von Holly, die das für mich übernommen hat. Großartig wie ich finde.

Rezept

Arme Ritter

Für 8 – 10 Arme Ritter:

  • 8 – 10 Scheiben Toastbrot
  • 2 Eier Größe M
  • 200 ml Vollmilch
  • 40 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1/2 Teelöffel Zimt
  • Öl oder Butter zum Braten

Du brauchst: Rührschüssel, Schneebesen, Pfanne

So geht’s:

  1. Die Toastbrot Scheiben kurz toasten. Eier, Milch, Zucker, Vanillezucker und Zimt mit einem Schneebesen in einer Schüssel verrühren.
  2. Das Toastbrot einzeln in einen tiefen Teller legen und jeweils mit etwas Eiermilch übergießen und kurz einweichen lassen. Das Toast sollte nicht zu weich werden.
  3. Ein bisschen Öl in zwei Pfannen geben und erhitzen. Das Toastbrot bei mittlerer Hitze goldbraun braten. Noch warm mit Ahorn Sirup übergießen und mit frischen Beeren servieren.

Arme Ritter

Tipps:
  • Sollte kein Ahorn-Sirup im Haus sein: einfach Puder – oder Zimtzucker darüber streuen.
  • Müssen die Toastbrotscheiben wirklich getoastet werden? Ja, denn sonst zerfallen sie beim ausbacken in der Pfanne.
  • Du kannst Sirup auch ganz einfach selber machen: Sirup
  • Probiere Arme Ritter auch mal mit selbst gemachtem Apfelmus oder Kompott.
  • Arme Ritter kann man auch herzhaft z.B. mit Schinken und Käse oder frischen Kräutern zubereiten. Dafür in der Eiermilch den Zucker weglassen.
  • Es gibt übrigens auch Reiche Ritter. Das Rezept findet Ihr bei Esssen und Trinken 
  • In Österreich und Bayern wird dieses Gericht auch abgewandelt als Auflauf unter dem Namen Scheiterhaufen serviert.
  • Wer Arme Ritter im Ausland bestellen möchte: England – Poor knights of Windsor, USA – French Toast, Kanada – Québec pain doré, Frankreich – pain perdu, Spanien – torrijas, Niederlande – wentelteefje, Portugal – rabanadas

Ein kleiner Gruß aus Dee’s Küche!


Hier geht’s zu Druckversion: Arme Ritter
5 von 1 Bewertung
Klassiker Arme Ritter: einfaches und günstiges Gericht zum Frühstück oder Monatsende: #frenchtoast #pain perdu #torrijas #wentelteefje #armeritter #scheiterhaufen #rezept # armeritterauflauf
Arme Ritter
Zutaten
  • 8 Scheiben Toastbrot
  • 2 Eier Größe M
  • 200 ml Vollmilch
  • 40 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1/2 TL Zimt
  • Öl zum Braten
Anleitungen
  1. Die Toastbrot Scheiben kurz toasten.Eier,Milch,Zucker,Vanille Zucker und Zimt mit einem Schneebesen in einer Schüssel verrühren.

  2. Das Toastbrot einzeln in einen tiefen Teller legen und jeweils mit etwas Eiermilch übergießen und kurz einweichen lassen.Das Toast sollte nicht zu weich werden.

  3. Ein bisschen Öl in zwei Pfannen geben und erhitzen.Das Toastbrot bei mittlerer Hitze goldbraun braten.Noch warm mit Ahorn Sirup übergießen und mit frischen Beeren servieren.

2 Komentare
  • Caro Lime
    Mai 22, 2018

    Hallo, merci für dieses Rezept. Ich finde die Ideen mit Beeren bringt das I-Tüpfelchen, um etwas besonders für einen Brunch anzubieten.

    Ich habe Arme Ritter am Samstag vor der königlichen Hochzeit gemacht und es hat meiner beiden Kindern (6 und 1 J.a) sehr gut geschmeckt.
    In der Pfanne habe ich anstatt Öl, Butter benutzt: einfach lecker.

    Die Bilder sehen so schön aus! Bravo!

    Viele grüsse

    Caro Lime / oolala! Blog

    • Saskia
      Mai 26, 2018

      Liebe Caro,
      das freut mich sehr! Meine Kinder mögen dieses einfache Gericht bis heute noch sehr gerne. Und klar-Butter passt prima zum Braten.
      Liebe Grüße zurück,
      Saskia

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.