Gemüsefond selber machen: würzig & aromatisch

Permalink

Gemüsefond selber machen lohnt sich: Eingekochte Fonds sind die perfekte Grundlage für Suppen, Saucen oder Frikassees. Sie sind eine kostengünstige Alternative zu teuren, fertigen Fonds aus dem Handel. Selbst gemacht stecken jede Menge gute Nährstoffe und Aromen in der Gemüsebrühe. Und natürlich kannst Du mit meinem einfachen Gemüsefond-Rezept auch trockene Instant-Brühe im Supermarkt-Regal liegen lassen. Etwas Zeit, Gemüse, Gewürze, Wasser – mehr brauchst Du nicht, um einer einfachen Suppe einen Aromakick zu geben. Dafür kannst Du Suppengrün, Gemüsereste und Abschnitte oder Gemüse nach Deinem Geschmack verwenden.

Rezept

Gemüsefonds

Für 1 Portion Gemüsefond:

  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 50 g Champignons
  • 1 Zwiebel
  • 1 Tomate
  • 300 g Möhren
  • 150 g Knollensellerie
  • 150 g Pastinaken
  • 1 Stange Lauch
  • 2 El Öl zum Braten
  • Gewürzsäckchen aus 2 Wacholderbeeren, 6 schwarzen Pfefferkörnern, 2 Lorbeerblättern
  • 2 Liter Wasser
  • Salz

Du brauchst: Schneidebrett, Gemüseschäler, Gemüsemesser, Topf, Sieb, evtl. Passiertuch

So geht’s:

  1. Petersilie waschen, im Ganzen lassen. Champignons putzen, Zwiebel und Tomate halbieren und beiseite stellen.
  2. Das restliche Gemüse putzen, schälen und grob schneiden. Öl in einen Topf geben, leicht erhitzen. Zwiebelhälften darin leicht braun anbraten. Anschließend restliches Gemüse zugeben und 2 Minuten andünsten ohne, dass das Gemüse Farbe annimmt. Danach mit ca. 2 Liter kaltem Wasser aufgießen.
  3. Gewürze in ein kleines Säckchen oder in einen Teebeutel füllen und mit den Tomatenhälften und der Petersilie zum Gemüse geben. Etwas salzen, zum Kochen bringen und bei mittlerer Hitze ca. 60 Minuten leise ohne Deckel köcheln lassen.
  4. Fertigen Gemüsefonds durch ein feines Sieb oder Passiertuch in einen anderen Topf gießen, nochmals nach Geschmack salzen. Entweder gleich verwenden oder in sterile Gläser füllen und zur späteren Verwendung kühl stellen.
Tipps:
  • Gemüsefond kann auch genauso gut aus Gemüseresten oder einem Suppenbund eingekocht werden.
  • Beim Kochen kann sich Schaum bilden. Wenn möglich sollte er abgeschöpft werden, damit der Fond klar wird.
  • Da Fond weiterverarbeitet wird, solltest Du nur sparsam salzen.
  • Gibt es einen Unterschied zwischen Gemüsefond und Gemüsebrühe? Ja, denn Fond kocht länger und die Zutaten sind weich und ausgelaugt und können nicht mehr verwendet werden. Außerdem wird durch die längere Kochzeit der Wassergehalt so reduziert, dass das Aroma viel intensiver ist als bei einer Gemüsebrühe.
  • Gemüsefond ist im Kühlschrank 3 – 4 Tage haltbar und läßt sich auch prima einfrieren. Für kleine Portionen fülle ich Fonds auch in Eiswürfelbehäter und friere sie ein. So kann man ganz einfach auch für kleinere Gerichte und Soßen selbst gemachten Gemüsefonds verwenden.
  • Ich habe von meiner Großmutter gelernt, dass Fonds unbedingt mit kaltem Wasser aufgesetzt werden müssen, damit die Zutaten besser auslaugen und ihr Aroma abgeben.
  • Da das Wasser verdampfen und der Fond sich reduzieren soll, keinen Deckel auf den Topf legen.
  • Probiere Deinen selbstgekochten Gemüsefond mal in Hühnerfrikassee, als Basis für Tomatensuppe oder Brokkolicremesuppe.

Ein kleiner Gruß aus Dee’s Küche!


Hier geht’s zur Druckversion:

Gemüsefond
Gemüsefond
Vorbereitungszeit
10 Min.
Zubereitungszeit
1 Std.
Arbeitszeit
1 Std. 10 Min.
 
Zutaten
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 50 g Champignons
  • 1 Zwiebel
  • 1 Tomate
  • 300 g Möhren
  • 150 g Knollensellerie
  • 150 g Pastinaken
  • 1 Stange Lauch
  • 3 El Öl zum Braten
  • 2 Wacholderbeeren
  • 6 schwarze Pfefferkörner
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 l Wasser
  • Salz
Anleitungen
  1. Petersilie waschen, im Ganzen lassen. Champignons putzen, Zwiebel und Tomate halbieren und beiseite stellen.

  2. Das restliche Gemüse putzen, schälen und grob schneiden. Öl in einen Topf geben, leicht erhitzen. Zwiebelhälften darin leicht braun anbraten. Anschließend restliches Gemüse zugeben und 2 Minuten andünsten ohne, dass das Gemüse Farbe annimmt. Danach mit ca. 2 Liter kaltem Wasser aufgießen.

  3. Gewürze in ein kleines Säckchen oder in einen Teebeutel füllen und mit den Tomatenhälften und der Petersilie zum Gemüse geben. Etwas salzen, zum Kochen bringen und bei mittlerer Hitze ca. 60 Minuten leise ohne Deckel köcheln lassen.

  4. Fertigen Gemüsefonds durch ein feines Sieb oder Passiertuch in einen anderen Topf gießen, nochmals nach Geschmack salzen. Entweder gleich verwenden oder in sterile Gläser füllen und zur späteren Verwendung kühl stellen.

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.