Baba Ganoush: herzhafte Auberginencreme

Permalink

Auf einer Reise nach Tel Aviv wurde uns diese herzhafte Creme aus gerösteten Auberginen, Sesampaste und ganz viel Knoblauch schon zum Frühstück serviert: Baba Ganoush. Dieses wunderbar simple Gericht schmeckt auch hier zu Hause ganz hervorragend und weckt immer wieder Urlaubserinnerungen. Wir lieben es zum Abendbrot oder als Vorspeise, serviert als Dip mit warmem Fladenbrot, zu Gegrilltem oder ganz frisch mit Gemüsesticks – einfach superköstlich. Das Schöne ist, dass diese Paste sich (fast) von selbst macht. Das Fleisch der Aubergine wird beim Backen so weich und zart, man braucht es eigentlich nicht einmal zu pürieren.

Rezept

Baba Ganoush

Für 2 Personen als Dip:

  • 1 Aubergine
  • 3 El Sesamkörner
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 2 El Tahin (Sesampaste)
  • 1 Tl Cumin (Kreuzkümmel)
  • 1 El gehackte glatte Petersilie
  • 1 Tl Honig
  • 1 El Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer
  • 2 El Olivenöl

Du brauchst: Pfanne, Backblech, Schneidebrett, Gemüsemesser, wer hat: Pürierstab und hohes Gefäß

So geht’s:

  1. Backofen auf 200° Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Aubergine waschen, trocken tupfen und halbieren. Danach mit der Schnittfläche nach unten auf ein Backblech oder in eine leicht gefettete Form legen. Mit einem Messer mehrmals in die Haut der Aubergine piksen. 40 Minuten im Backofen rösten.
  3. In der Zwischenzeit die Sesamkörner in einer kleinen Pfanne ohne Fett rösten.
  4. Fertige Aubergine aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen, anschließend das Fruchtfleisch mit einem Esslöffel aus der Schale lösen und in einen hohen Mixbehälter geben.
  5. Knoblauchzehe pellen, kleinhacken. Gemeinsam mit Tahin, Cumin, Petersilie, Salz und Pfeffer zum Auberginen-Fruchtfleisch geben und mit dem Pürierstab zu einem geschmeidigen Brei verarbeiten. Wer keinen Pürierstab hat, der vermust einfach mit einer Gabel.
  6. Zum Schluß mit Zitronensaft, Honig, Salz und Pfeffer abschmecken, in eine kleine Schale geben, mit Olivenöl beträufeln und mit Sesamkörnern bestreuen.

Baba Ganoush: herzhafte Auberginenpaste ganz einfach selber zubereiten

 Tipp:

  • Besonders lecker ist Baba Ganoush, wenn die Auberginen nicht im Backofen sondern auf dem Grill geröstet werden. Das gibt ein interessant rauchiges Aroma.
  • Auberginen mögen es nicht zu kalt. Also ist der Kühlschrank nicht der richtige Ort zur Lagerung. Am besten gleich verbrauchen oder an einem kühlen Ort (bis 10° Grad) lagern.
  • Auberginen lassen sich vielfältig zubereiten: in Öl gebraten, geschmort, gebacken oder gegrillt. Gekocht schmecken sie nicht. (Oder kennt Ihr ein Gericht mit gekochten Auberginen?)
  • Probiere Baba Ganoush auch einmal mit gerösteten Pinien-oder Granatapfelkernen als Topping. Variiere auch mal mit einem Löffel Naturjoghurt oder mische Kräuter wie Rosmarin oder Thymian unter. Wer es scharf mag, kann Chilliflocken unterrühren.
  • Freiland-Auberginen haben nur eine kurze Saison. Zu den Hauptanbaugebieten in Europa zählen die Türkei, Italien und Spanien, wo sie im August und September frisch geerntet werden. Die restlichen Monate gibt es Treibhausware.
  • Gut zu wissen: Die Aubergine wird auch Eierfrucht oder Melanzane genannt, ist wie die Tomate und die Kartoffel ein Nachtschattengewächs und ein kalorienarmes Gemüse. Wer sie kalorienbewußt zubereiten möchte, sollte beim Braten nur wenig Öl verwenden, denn Auberginen saugen das Fett geradezu auf.
  • Kann man Kreuzkümmel (Cumin) durch „unseren“ Kümmel ersetzen? Nein – botanisch sind sie zwar miteinander verwandt,  ähneln sich im Aussehen aber geschmacklich haben sie nichts gemein. Kreuzkümmel wird außerdem sehr selten als ganzer Samen, sondern fast ausschließlich gemahlen als Pulver verwendet.  Das Gewürz hat ein leicht scharfes Aroma und passt zu arabischen bzw. orientalischen und asiatischen Gerichten.
  • Für die vegane Variante kannst Du den Honig z.B. durch Ahornsirup oder Agavendicksaft ersetzen.

Baba Ganoush: herzhafte Auberginenpaste ganz einfach selber zubereiten

Ein kleiner Gruß aus Dee’s Küche!


Und hier gibt es die Druckversion:

Baba Ganoush

Baba Ganoush: herzhafte Auberginenpaste ganz einfach selber zubereiten
Drucken
Baba Ganoush: herzhafte Auberginencreme
Vorbereitungszeit
5 Min.
Zubereitungszeit
40 Min.
Arbeitszeit
10 Min.
 
Portionen: 2
Zutaten
  • 1 Aubergine
  • 3 EL Sesamkörner
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Tahin (Sesampaste)
  • 1 Tl Cumin (Kreuzkümmel)
  • 1 El gehackte Petersilie
  • 1 Tl Honig
  • 1 El Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer
  • 2 EL Olivenöl
Anleitungen
  1. Backofen auf 200° Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

  2. Aubergine waschen, trocken tupfen und halbieren. Danach mit der Schnittfläche nach unten auf ein Backblech oder in eine leicht gefettete Form legen. Mit einem Messer mehrmals in die Haut der Aubergine piksen. 40 Minuten im Backofen rösten.

  3. In der Zwischenzeit die Sesamkörner in einer kleinen Pfanne ohne Fett rösten.

  4. Fertige Aubergine aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen, anschließend das Fruchtfleisch mit einem Esslöffel aus der Schale lösen und in einen hohen Mixbehälter geben.

  5. Knoblauchzehe pellen, grob kleinhacken. Gemeinsam mit Tahin, Cumin, Petersilie, Salz und Pfeffer zum Auberginen-Fruchtfleisch geben und mit dem Pürierstab zu einem geschmeidigen Brei verarbeiten. 

  6. Zum Schluß mit Zitronensaft und Honig abschmecken, in eine kleine Schale geben, mit Olivenöl beträufeln und mit Sesamkörnern bestreuen.

4 Komentare
  • Miuh
    September 24, 2017

    Liebe Saskia, oh, wie habe ich im Oman in Baba Ganoush (und vielen anderen der feinen vegetarischen Orientalischen Gerichte) geschwelgt! Vielleicht wage ich mich nun wirklich einmal selbst daran… Liebe Grüsse, Miuh

    • Saskia
      September 26, 2017

      Liebe Miuh,
      Oman – da hast Du sicher viele köstliche Dinge bekommen. Ich liebe diese Küche sehr. Und an Baba Ganoush solltest Dich unbedingt wagen. Es ist wirklich ganz einfach zu machen.
      Liebe Grüße aus Hamburg,
      Saskia

  • Anett
    September 26, 2017

    Liebe Saskia,

    Baba Ganosh in Tel Aviv essen ist natürlich wunderbar. Israel steht auch auf meiner Reiseliste und solange es noch nicht soweit ist, kann man ja sich ja Tel Aviv ein bisschen mit dem Rezept nach Hause holen ;).

    Liebe Grüße
    Anett

    • Saskia
      September 26, 2017

      Liebe Anett,

      Israel ist definitiv eine Reise wert und ich habe noch in keinem anderen Land so gut gegessen.
      Ja – hol Dir unbedingt Tel Aviv ins Haus. Wirklich einfach und köstlich.
      Liebe Grüße,
      Saskia

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.