Litauische Rote-Bete-Suppe: Saltibarsciai

Saltibarsciai: Kalte litauische Rote-Bete-Suppe ist ein pinker Knaller, perfekt an heißen Tagen. Ich kannte diese „poppige“ Suppe nicht, bis ich vor einiger Zeit bei meinen Freunden, den BYRH’s, zum Abendessen auf die Terrasse geladen war. Die Saltibarsciai sieht nicht nur gut aus, sie ist lecker-leichte Kost und supersimpel zu machen. Nur das Kochen der Rote Bete braucht etwas Zeit, die Suppe ist dann ruck-zuck gemacht. In Litauen kommt Saltibarsciai gerne auch am Morgen nach einer langen Nacht als Katerfrühstück auf den Tisch. Dazu gibt es dann gekochte Kartoffeln, etwas Butter und jede Menge Dill. Das Original-Rezepz stammt von BYRH’s Oma Meta und es passt heute ganz hervorragend zur Gemüseexpedition vom Tastesheriff. Guten Appetit!

Rezept

Saltibarsciai

Für 4 Portionen:

  • 3 Knollen Rote Bete
  • 4 Eier
  • 1 Salatgurke
  • 4 Lauchzwiebeln
  • 1 Bund Dill bzw. 8 Zweige
  • 1 Liter Kefir
  • Salz und Pfeffer

Du brauchst: Topf, Schneidebrett, Gemüsemesser, Raspel, Schüssel

So geht’s:

  1. Rote Bete abwaschen und in einem Topf  30 – 40 Minuten in Salzwasser kochen. Die Kochzeit variiert nach Größe der Knollen. Einfach mit einem Messer in die Knollen stechen und prüfen, ob sie weich sind.  Anschließend abgießen und die Rote Bete von der Schale befreien.
  2. Alle Eier in einem Topf hart kochen. Anschließend pellen und 2 Eier sehr fein hacken. Die  anderen beiden halbieren oder vierteln und beiseite stellen.
  3. Geschälte Knollen und die abgewaschene Gurke in eine Schüssel raspeln. Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden, dazu geben. Wer mag, kann zur Deko ein paar Ringe beiseite stellen.
  4. Dill waschen, trocken tupfen, fein schneiden und in die Schüssel geben. Auch hier: etwas Dill zur Deko aufbewahren.
  5. Kefir zugießen, kräftig umrühren, mit Salz und Pfeffer würzen und auf die Teller geben. Mit einer Eihälfte, Lauchzwiebeln und etwas Dill bestreut servieren.

Saltibarsciai: kalte litauische Rote-Bete Suppe

Tipp:

  • Die Stängel der Roten Beete sollten nicht an der Knolle abgeschnitten werden. Beim Kochen verliert sie sonst zuviel von ihrer herrlich roten Farbe. Also lieber den Stägelansatz stehen lassen und nach dem Kochen abschneiden.
  • Der rote Farbstoff Betanin ist hartnäckig – also auf jeden Fall eine Schürze benutzen und wer hat, zieht zum Schälen der Knollen Handschuhe an. Flecken kann man, mit Zitronensaft versuchen zu entfernen.
  • Es empfiehlt sich, frische Rote-Bete-Knollen zu verwenden. Ich habe es auch mit fertig gekochten, vakuumierten probiert: Es geht – schmeckt aber nicht so gut.
  • Frische Rote Bete kann gut und lange an einem dunklen, kühlen und trockenen Ort gelagert werden.
  • Wer für die kalte litauische Rote-Bete-Suppe keinen Kefir bekommt, kann auch Dickmilch oder Buttermilch verwenden.
  • Übrigens, ausgesprochen wird die Suppe so: „Schaltibarschtschäi“

Weitere Rezepte mit Roter Bete aus Dee’s Küche findet Ihr hier: Rote-Bete-Salat mit Schafskäse oder Roter Heringssalat

Kalte litauische Rote-Bete-Suppe: Saltibarsciai

Ein kleiner Gruß aus Dees Küche!


Kalte litauische Rote-Bete-Suppe

Hier geht’s zur Druckversion:

5 von 2 Bewertungen
Saltibarsciai: kalte litauische Rote-Bete Suppe
Drucken
Kalte litauische Rote-Bete-Suppe
Vorbereitungszeit
15 Min.
Zubereitungszeit
40 Min.
Arbeitszeit
55 Min.
 
Portionen: 4
Zutaten
  • 3 Knollen frische Rote Bete
  • 4 Eier
  • 1 Salatgurke
  • 4 Lauchzwiebeln
  • 1 Bund Dill
  • 1 l Kefir
  • Salz und Pfeffer
Anleitungen
  1. Rote Bete abwaschen und in einem Topf  30 - 40 Minuten in Salzwasser kochen. Die Kochzeit variiert nach Größe der Knollen. Einfach mit einem Messer in die kochenden Knollen stechen und prüfen, ob sie weich sind. Anschließend abgießen und die Rote Bete von der Schale befreien.

  2. Eier in einem Topf hart kochen. Anschließend pellen und 2 Eier sehr fein hacken. Die anderen beiden Eier halbieren oder vierteln und beiseite stellen.

  3. Geschälte Knollen und eine abgewaschene Gurke in eine Schüssel raspeln. Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden, dazu geben. Wer mag kann zur Deko ein paar Ringe beiseite stellen.

    Dill waschen, trocken tupfen, fein schneiden und in die Schüssel geben. Auch hier: etwas Dill zur Deko aufbewahren.

  4. Kefir zugießen, kräftig umrühren, mit Salz und Pfeffer würzen und auf die Teller geben. Mit einer Eihälfte. lauchzwiebeln und etwas Dill bestreut servieren.

3 Komentare
  • Yvonne
    September 1, 2017

    Lecker!!!!! Sieht genauso pinkig köstlich aus wie bei Oma Meta. Manchmal gab es sogar noch einen sauren Hering dazu. Sie würde sich so freuen. 💕

    • Saskia
      September 2, 2017

      Das ist eine sehr gute Idee!! Probiere ich aus.
      Liebe Grüße,
      Saskia

  • Clara
    September 5, 2017

    Wow, diese Farbe!! Wie schön das du dabei bist!
    Liebste Grüße Clara

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.