Köttbullar à la Emma

Dieses schwedische Heimweh-Rezept hat meine Tochter über Umwege aus ihrer Studenten-WG in Kalifornien mitgebracht – Köttbullar werdet Ihr lieben! Die schwedischen Kommilitoninnen waren immer fleissig in der Küche, haben dort alle Mitbewohner gerade mit diesem Rezept begeistert. Wenn Ihr glaubt, Köttbullar seien nur einfache Frikadellen oder Fleischbällchen, liegt Ihr falsch. Sie schmecken ganz anders, denn das Hack wird mit mehligkochenden Kartoffeln vermust. Sie haben auch deswegen eine feinere Konsistenz. Die dazu gehörende Köttbullar Soße mit Preiselbeerkompott macht dann wirklich den Unterschied. Schmeckt himmlisch gut. Hier kommt das Rezept für den schwedischen Klassiker.

Rezept

Köttbullar

Für 4 bis 5 Portionen Köttbullar:

1. KÖTTBULLAR

  • 2 mittelgroße mehligkochende Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 100 ml Semmelbrösel
  • 75 ml Milch
  • 30 ml Sahne
  • 50 ml Wasser
  • 1 Tl brauner Zucker
  • 800 g Bio-Rinderhack
  • 1 Ei
  • 1 El Sojasoße
  • 2 El Kalbsfonds
  • Butter zum Braten
  • Salz und Pfeffer

2. KÖTTBULLAR SOßE

  • 250 ml Kalbsfond
  • 100 ml Milch
  • 100 ml Sahne
  • 20 ml Sojas0ße
  • 1 Tl brauner Zucker
  • 1 El Stärke

Du brauchst: Kartoffelstampfer, Rührschüssel, Pfanne

So geht’s:

1. KÖTTBULLAR

  1. Kartoffeln schälen, in Salzwasser 20 Minuten gar kochen. Anschließend Wasser abgießen, Kartoffeln mit dem Kartoffelstampfer (oder wer keinen hat mit einer Gabel) vermusen und abkühlen lassen.
  2. Zwiebel pellen, klein hacken und in einer Pfanne glasig bis goldgelb dünsten. Zur Seite stellen und leicht abkühlen lassen.
  3. Semmelbrösel in eine Rührschüssel geben, Milch, Sahne und Wasser zugießen, braunen Zucker einrühren und einige Minuten aufquellen lassen.
  4. Das Ei mit dem Rinderhack in die Schüssel geben. Die Sojasoße, abgekühlte Kartoffeln und Zwiebeln unterkneten und zu einer geschmeidigen Masse verarbeiten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mit einem Esslöffel gleich große Mengen der Hackfleischmasse entnehmen und zu runden Bällchen bzw. Klößen formen.
  5. Butter in einer Pfanne erhitzen und einen kleinen Köttbullar zur Probe braten, abschmecken und ggf. die Hackfleischmasse nochmals mit Salz und Pfeffer nachwürzen. Anschließend alle Fleischklösschen in der Pfanne rundherum ca. 15 Minuten (je nach Größe) braten und im Ofen bei 60° Grad Ober-/Unterhitze kurz warm halten. Pfanne noch nicht sauber machen – sie wird noch für die Köttbulla-Soße benötigt.

2. KÖTTBULLAR SOßE

  1. Nachdem alle Fleischklößchen fertig gebraten sind, Bratensatz mit Kalbsfonds ablöschen. Milch und Sahne zugeben, etwas einkochen lassen. Sojasoße und braunen Zucker zugeben.
  2. Stärke mit 2 Eßlöffeln kaltem Wasser oder Fonds anrühren, ganz auflösen und in die Soße geben.
  3. Nochmals einkochen lassen, bis die Soße leicht sämig ist. Abschmecken und ggf. nochmals mit Sojasoße oder Salz abschmecken. Köttbullar zur die Soße in die Pfanne geben.

Köttbullar werden traditionell mit Kartoffelbrei und Preiselbeerkompott oder -konfitüre serviert. Statt Kartoffeln passen auch Nudeln perfekt dazu.

Fertig in 40 Minuten

Preiselbeermarmelade zu Köttbullar: so einfach geht's

Tipp:

  • Bitte denkt wie immer daran – lieber weniger, aber dafür gutes Fleisch in Bioqualität verwenden.
  • Wer keinen Kalbsfonds hat, bekommt – oder wem der zu teuer ist – kann auch einfach Gemüsebrühe (instant oder selbst gemacht) verwenden.
  • In vielen Rezepten gehört Piment und Ingwerpulver zum traditionellen Rezept. Wer keine Sojasoße mag, kann sie auf die Menge Hackfleisch durch je 1/2 Tl Ingwer- und Pimentpulver ersetzen.
  • Wer keine Preiselbeerkonfitüre findet, kann auch eine andere Beerenkonfitüre verwenden. Ich habe frische Preiselbeermarmelade eingekocht und dazu serviert.
  • Gut zu wissen: ins Deutsche übersetzt heißt Köttbullar sinngemäß Fleischbrötchen: Kött=Fleisch, Bullar= Brötchen

schwedische Köttbullar: einfach lecker

Ein kleiner Gruß aus Dee’s Küche!


schwedische Köttbullar: so einfach geht's
Drucken
Schwedischer Klassiker: Köttbullar
Portionen: 4
Zutaten
  • 2 mittelgroße mehligkochende Kartoffeln
  • 1 große Zwiebel
  • 100 ml Semmelbrösel
  • 75 ml Milch
  • 30 ml Sahne
  • 50 ml Wasser
  • 1 Tl brauner Zucker
  • 800 g Bio-Rinderhack
  • 1 Ei
  • 1 EL Sojasauce
  • 2 El Kalbsfond
Für die Köttbullar Soße
  • 250 ml Kalbsfonds
  • 100 ml Milch
  • 100 ml Sahne
  • 20 ml Sojasoße
  • 1 Tl brauner Zucker
  • 1 El Speisestärke
Anleitungen
  1. Kartoffeln schälen, in Salzwasser 20 Minuten gar kochen. Anschließend Wasser abgießen, Kartoffeln mit dem Kartoffelstampfer (oder wer keinen hat mit einer Gabel) vermusen und abkühlen lassen.

    Zwiebel pellen, klein hacken, und in einer Pfanne glasig bis goldgelb dünsten. Zur Seite stellen und ein wenig abkühlen lassen.

  2. Semmelbrösel in eine Rührschüssel geben, Milch, Sahne und Wasser zugießen, braunen Zucker einrühren und einige Minuten aufquellen lassen.

    Das Ei aufschlagen, mit dem Rinderhack in die Schüssel geben. Die Sojasoße, abgekühlte Kartoffeln und Zwiebeln unterkneten und zu einer geschmeidigen Masse verarbeiten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mit einem Esslöffel gleichgroße Mengen der Hackfleischmasse entnehmen und zu runden Bällchen bzw. Klößen formen. Ergibt in etwa 40 Stück.

  3. Butter in einer Pfanne erhitzen und einen kleinen Köttbullar zur Probe braten, schmecken und ggf. die Hackfleischmasse nachwürzen. Anschließend alle Fleischklösschen in der Pfanne rundherum braun braten und im Ofen bei 60° Grad Ober-/Unterhitze warm halten. Pfanne noch nicht sauber machen - sie wird noch für die Köttbulla-Soße benötigt.

  4. Nachdem alle Fleischklößchen fertig gebraten sind, Bratensatz mit Kalbsfonds bzw. Gemüsebrühe ablöschen. Milch und Sahne zugeben, etwas einkochen lassen. Sojasoße und braunen Zucker zugeben.

    Stärke mit einem 2 Eßlöffeln kaltem Wasser oder Fonds anrühren, auflösen und in die Soße geben.

    Nochmals einkochen lassen, bis die Soße leicht sämig ist. Köttbullar in die Soße in die Pfanne geben und traditionell mit Kartoffelbrei und wer mag mit Preiselbeerkompott oder -konfitüre servieren.

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.