Vitello Tonnato

Permalink

Mein Sohn liebt Vitello Tonnato, bestellte es immer bei unserem Italiener. Bis ich diesen italienischen Vorspeisen-Klassiker einfach mal selber gemacht habe. Wer wohl auf diese ungewöhnliche Kombination gekommen ist – Fleisch mit Fischsauce und Kapern. Das Schöne ist, dass diese kleine Köstlichkeit schneller auf den Tisch kommt, als man zunächst annimmt. Vitello Tonnato ist wirklich ganz einfach selber herzustellen und schmeckt auch zu Hause megalecker.

Rezept

Vitello Tonnato

Für 4 Personen:

  • 400 g Kalbfleisch
  • Salz und Pfeffer
  • 2  El Olivenöl zum Braten
  • 2 Dosen Thunfisch (in Lake oder Öl) aus nachhaltigem Fischfang
  • 150 g Mayonnaise
  • 100 g Joghurt
  • eine prise Zucker
  • 1 Tl Sardellenpaste
  • 2 – 3 Tl Zitronensaft
  • 2 El Kapern

Du brauchst: Bratpfanne, Bräter, Sieb, hohen Mixbecher, Stabmixer, Alu- und Frischhaltefolie

So geht’s:

  1. Backofen auf 160 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen.
  2. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Kalbfleisch salzen und pfeffern, in der Pfanne rundum kräftig anbraten und in Alufolie einwickeln.  Anschließend in einen Bräter oder in eine Fettpfanne legen, dann auf die zweite Schiene von unten auf dem Ofenrost platzieren. Nach 30 Minuten aus dem Ofen nehmen und nochmals 20 Minuten abgedeckt ruhen und abkühlen lassen. In Frischhaltefolie gewickelt im Kühlschrank mindestens 2 Stunden kalt stellen.
  3. Für die Sauce: Thunfisch in einem Sieb 5 Minuten abtropfen lassen und in einen hohen Mixbecher geben. Dann Joghurt, Mayonnaise, Zucker, Sardellenpaste, Zitronensaft und 1 El Kapern zugeben. Mit dem Stabmixer fein pürieren, mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. Das kalte Fleisch in möglichst dünne Scheiben schneiden, leicht überlappend nebeneinander auf einen Teller geben und mit der Thunfischs0ße bedecken. Restliche Kapern darüber streuen. Wer hat, kann mit gehackter Petersilie und Kapernäpfeln garnieren.

Vitello Tonnato - ganz einfach selber machen

 

Gut zu wissen:

Kann man Thunfisch mit gutem Gewissen kaufen und essen? JA, aber man sollte unbedingt auf die weltweit anerkannte MSC-Zertifizierung (Marine Stewardship Council) achten, die nachhaltigen Fischfang garantiert. Mehr Informationen zu Fischfangmethoden gibt’s bei Greenpeace.
Einem, dem der nachhaltige Fischfang und unsere Meere am Herzen liegen, ist der Koch Bart van Olphen mit seinem Team Fish Tales. Dieses niederländische Start-up garantiert eine völlig transparente Lieferkette und verbindet den Verbraucher direkt mit seinen Fischereien. Denn auf jeder Verpackung wird ausgewiesen, wer für den Fang verantwortlich ist. Es gibt eine selektive Fangmethode, bei der die Thunfische einzeln Stück für Stück mit der Angel gefangen werden. Dies verhindert unerwünschten Beifang und hilft dabei die Fischbestände stabil zu halten. Schaut mal rein: Thunfischfang. Auch ein Blick auf das Fish Tales Magazine lohnt sich, denn dort gibt es jede Menge köstlicher Rezepte – nicht nur mit Thunfisch. Außerdem immer Freitags auf  Bart’s Youtube Kanal : Wissenswertes aus der Fischküche.

Tipps:

  • Für die Sauce nehme ich Delikatessmayonnaise. Wer Fett sparen möchte, kann auch Salatmayonnaise verwenden.
  • Das Kalbfleisch sollte auf jeden Fall Bio-Qualität haben (wie immer: wenn Fleisch, dann gutes!) und aus der Nuss oder der Oberschale stammen.
  • Wenn es mal schnell gehen muss, kannst Du einfach fertigen Kalbs- oder Schweinebratenaufschnitt kaufen. Ich habe es auch schon einmal mit Putenbrustaufschnitt serviert. Schmeckt auch prima und ist günstiger als Kalb.
  • Statt das Fleisch im Ofen zu braten, kann es auch in einer Brühe garen. Dazu ein Bund Suppengemüse, einige Pfeffer- und Pimetkörnern, eine Zwiebel einen halben Liter Weisswein zum Kochen bringen und das Fleisch dann darin  ca. 1 Stunde bei geringer Hitze garen.

Ein kleiner Gruß aus Dee’s Küche!


5 von 2 Bewertungen
Vitello Tonnato - ganz einfach selber machen
Drucken
Vitello Tonnato
Vorbereitungszeit
5 Min.
Zubereitungszeit
30 Min.
Arbeitszeit
35 Min.
 
Portionen: 4
Zutaten
  • 400 g Kalbfleisch
  • 2 EL Olivenöl zum Braten
  • 2 Dosen Thunfisch aus nachhaltigem Fischfang
  • 150 g Mayonnaise
  • 100 g Joghurt
  • 2 EL Kapern
  • 1-2 Tl Zitronensaft
  • 1 Prise Zucker
  • Salz und Pfeffer
Anleitungen
  1. Backofen auf 160 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen.

  2. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Kalbfleisch salzen und pfeffern, in der Pfanne rundum kräftig anbraten und in Alufolie einwickeln. Anschließend in einen Bräter oder in eine Fettpfanne legen, dann auf die zweite Schiene von unten auf dem Ofenrost platzieren. Nach 30 Minuten aus dem Ofen nehmen und nochmals 20 Minuten abgedeckt ruhen und abkühlen lassen. In Frischhaltefolie gewickelt im Kühlschrank mindestens 2 Stunden kalt stellen.

  3. Für die Sauce: Thunfisch in einem Sieb 5 Minuten abtropfen lassen und in einen hohen Mixbecher geben. Dann Joghurt, Mayonnaise, Zucker, Sardellenpaste, Zitronensaft und 1 El Kapern zugeben. Mit dem Stabmixer fein pürieren, mit Salz und Pfeffer würzen.

  4. Das kalte Fleisch in möglichst dünne Scheiben schneiden, leicht überlappend nebeneinander auf einen Teller geben und mit der Thunfischs0ße bedecken. Restliche Kapern darüber streuen. Wer hat, kann mit gehackter Petersilie und Kapernäpfeln garnieren.

6 Komentare
  • Anett
    Juli 2, 2017

    Liebe Saskia,

    wie lecker , ich liebe Vitello tonnato und freue mich über dein schönes Rezept.
    Werde es mal mit Hähnchenbrust probieren .
    LG Anett

    • Saskia
      Juli 3, 2017

      Liebe Anett,
      es freut mich, dass ich Deinen Geschmack getroffen habe!
      Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche,
      Saskia

  • Bianca
    Juli 3, 2017

    Liebe Saskia,
    wunderschön inszeniert! Für mich darf es nur die Soße sein 😉 Lecker!!
    Ganz liebe Grüße, Bianca

    • Saskia
      Juli 9, 2017

      Liebe Bianca,
      wie nett! Danke und liebe grüße zurück,
      Saskia

  • Carina
    Juli 6, 2017

    Liebe Saskia,
    dein Rezept lässt mir wirklich das Wasser im Mund zusammenlaufen. Bei der nächsten Gelegenheit werde ich es ganz bestimmt ausprobieren.
    Ganz liebe Grüße
    Carina

    • Saskia
      Juli 9, 2017

      Liebe Carina,
      das freut mich sehr. Bin gespannt, wie es Dir schmeckt.
      Liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünscht
      Saskia

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.