American Cookies

Permalink

Auf einer Kalifornienreise haben wir in einem kleinen Bed and Breakfast Hotel geschlafen. Nicht nur das Häuschen war entzückend, auch die Dame, die uns jeden Morgen schon zum Frühstück herrlich duftende, handtellergroße American Cookies serviert hat. Jeden Tag gab es eine andere Sorte: mal mit Schokoladenchips, oder mit gesalzenen Erdnüssen (megalecker), mal Haferflocken oder eben auch einfach nur so – eine Art Butterkeks. Zu Weihnachten gibt sie einfach ein wenig Zimt und gehackte Mandeln dazu. Ich durfte in ihre Küche luschern und sie hat mir das Grundrezept verraten, dass sie nach Belieben mit Zutaten variiert. Lecker, sag ich Euch und ganz einfach gemacht. Hier kommt’s:

American Cookies

für ca. 24 Stück:

  • 300 g Mehl
  • 140 g brauner Zucker
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 250 g zimmerwarme Butter
  • 1 Eigelb
  • 2 TL Vanilleextrakt

Du brauchst: Schüssel, evtl. Handrührgerät mit Knethaken, evtl. Frischhaltefolie, Backpapier

So geht’s:

  1. Ofen (Ober-/Unterhitze) auf 190° vorheizen.
  2. Mehl mit Zucker, Backpulver und Salz in einer Schüssel gut durchmischen.
  3. Butter zugeben und mit den Händen oder dem Handmixer verkneten, bis eine krümelige Masse entstanden ist. Jetzt das Eigelb und Vanilleextrakt zugeben und nochmals gut durchkneten.
  4. Den Teig zur Kugel formen, in der Schüssel oder in Frischhaltefolie gewickelt eine Stunde ruhen lassen.
  5. Aus dem Teig Kugeln (Größe in etwa eines Tischtennisballs) formen, auf dem mit Backpapier ausgelegtem Backblech platzieren und mit der Hand flach drücken. Die Cookies sollten mit reichlich Abstand auf dem Backblech verteilt werden, da sie durch das Backpulver richtig schön groß werden.
  6. Backblech auf der mittleren Schiene im heißen Ofen platzieren und 8 bis 10 Minuten backen. Backöfen variieren in der Temperatur deshalb immer mal nachschauen, ob sie evtuell schon früher fertig sind. Die  Cookies sollten am Rand nur ganz leicht braun sein.
  7. American Cookies aus dem Ofen nehmen, kurz auf dem Blech abkühlen und anschließend auf einem Gitter abkühlen lassen. Nicht zu früh herunternehmen, dann zerbrechen sie.

Fertig in 20 Minuten plus 1 Stunde Ruhezeit

Tipp:

  • Ganz wichtig ist die Backzeit für die Cookies. Wenn  sie zu lange im Ofen bleiben werden sie hart – sie sollen aber „chewy“ sein. Nimm sie aus dem Ofen, auch wenn sie noch nicht ganz fertig aussehen.
  • Solltest Du keinen Zeit haben, dann kannst Du Du die American Cookies auch ohne Ruhezeit backen. Die Cookies gehen dann aber nicht so auf. Geschmacklich habe ich allerdings keinen Unterschied festgestellt.
  • Wichtig bei diesem Rezept ist auch, dass Du unbedingt braunen Zucker verwendest. Mit weißem Zucker bekommen die Cookies eine ganz andere Konsistenz nach dem Backen – hart und bröselig. Schmeckt auch, aber nicht so gut.
  • Ich teile den Teig immer in zwei Portionen. Die eine für den einfachen Cookie „ohne Alles“ und mit dem andren Teig variiere ich und probiere neue Kombinationen aus.
  • Für Chocolate Chip Cookies nehme ich für den ganzen Teig in etwa 200 g Schokoladenplättchen.

Ein kleiner Gruß aus Dee’s Küche!


Hier geht’s zur Druckversion:

American Cookies

American Cookies
Zubereitungszeit
20 Min.
 
Portionen: 24 Stück
Zutaten
  • 250 g Butter zimmerwarm
  • 300 g Mehl
  • 140 g brauner Zucker
  • 1/2 Tl Salz
  • 1/2 Tl Backpulver
  • 1 Eigelb
  • 2 Tl Vanilleextrakt
Anleitungen
  1. Ofen (Ober-/Unterhitze) auf 190° vorheizen.

  2. Mische das Mehl mit Zucker, Backpulver und dem Salz in einer Schüssel gut durch.

  3. Weiche Butter zugeben und mit den Händen oder dem Handmixer gut mischen, bis eine krümelige Masse entstanden ist. Jetzt das Eigelb und den Vanilleextrakt zugeben und nochmals gut verkneten.

  4. Den Teig zur Kugel formen, in der Schüssel oder in Frischhaltefolie gewickelt eine Stunde ruhen lassen. Das soll die American Cookies besser machen. Wenn Du keine Zeit hast geht es natürlich auch ohne Wartezeit. Die Cookies gehen dann aber nicht so auf. Geschmacklich habe ich keinen Unterschied festgestellt.

  5. Aus dem Teig Kugeln (Größe in etwa eines Tischtennisballs) formen, auf dem mit Backpapier ausgelegtem Backblech platzieren und mit der Hand flach drücken. Die Cookies sollten mit reichlich Abstand auf dem Backblech verteilt werden, da sie durch das Backpulver richtig schön groß werden.

  6. Backblech auf der mittleren Schiene im heißen Ofen platzieren und 8 bis 10 Minuten backen. Backöfen variieren ja in der Temperatur deshalb immer mal nachschauen, ob sie evtuell schon früher fertig sind. Die  Cookies sollten am Rand nur ganz leicht braun sein.

  7. American Cookies aus dem Ofen nehmen, kurz auf dem Blech abkühlen und anschließend auf einem Gitter abkühlen lassen. Nicht zu früh herunternehmen, dann zerbrechen sie.

9 Komentare
  • Nadine
    Oktober 9, 2016

    Was passiert, wenn man das ganze Ei verwendet?

    • Saskia
      Oktober 10, 2016

      Ehrlich gesagt – ich weiß es nicht, denn ich habe es noch nicht ausprobiert. Es gibt natürlich jede Menge anderer leckerer Cookie Rezepte mit und ohne Ei, mit Eiweiß oder eben nur mit Eigelb.
      Vielleicht probiere ich es beim nächsten Mal einfach aus.
      Liebe Grüße,
      Saskia

  • Zwirbeline
    Oktober 10, 2016

    Ich liebe Cookies. Und dieses Rezept werde ich ganz sicher ausprobieren. Danke fürs Teilen.

    Herzlich Zwirbeline

    • Saskia
      Oktober 10, 2016

      Die wirst Du dann sicher mögen. Danke Dir, dass Du vorbei geschaut hast :-),
      herzliche Grüße aus meiner Küche,
      Saskia

  • Marsha
    Oktober 12, 2016

    Oh man, hast du einen schönen Blog. Ich bin leider erst durch den FBA auf deinen Bog aufmerksam geworden und dabei wohnst du sogar auch in Hamburg 🙂 Und eure Küche! Ein Traum, ich dachte bisher, so etwas gäbe es nur bei Pinterest. Wunderschön. Ich bin gerade hin und weg.

    Liebe Grüße,
    Marsha

    • Saskia
      Oktober 12, 2016

      D A N K E – Das freut mich wirklich sehr! Ich schaue gleich mal bei Dir vorbei 🙂
      Liebe Grüße zurück,
      Saskia

  • Irmi E.
    November 20, 2016

    Vielen Dank für das Rezept, die Cookies sind toll geworden – da keine salzigen Erdnüsse zuhause waren, muss ich sie damnächst wieder ausprobieren :-)!
    Mit lieben Grüßen aus Wien, Irmi E.

    • Saskia
      November 21, 2016

      Guten Morgen nach Wien,
      das freut mich sehr liebe Irmi! Bis Weihnachten kommen noch mehr von
      unseren Lieblingskeksen auf den Blog. Vielleicht ist ja auch noch etwas dabei.
      Herzliche Grüße,
      Saskia

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.