Frikadellen: außen knusprig & innen saftig

Permalink

Buletten, Fleischpflanzerl oder Frikadellen – wie man sie auch nennt, alle haben etwas gemeinsam: Sie sind einfach gemacht und immer, immer wieder lecker. Das Rezept ist von meiner Großmutter übernommen, nur dass ich ausschließlich Rinderhack also kein gemischtes Hack verwende und den Speck weglasse. Diese Buletten, so hat meine Großmutter sie genannt, gelingen jedem und sind so leicht gemacht, dass man wirklich nicht auf die Tütenvariante zurückgreifen muss – da gibt es keine Ausrede mehr. Sicher, sie dauern  ein paar Minuten länger – aber es lohnt sich. Probiert’s mal aus!

Rezept

Frikadellen

für 8 Frikadellen:

  • 500 g Bio Rinderhack
  • 1 Zwiebel
  • 1 Ei Größe M
  • 1 Tl mittelscharfen Senf
  • 1 Tl Paprika edelsüß
  • 1 halbes Bund oder 2 El gehackte Petersilie
  • 1 Brötchen vom Vortag
  • 1 Tl Salz
  • 1/2 Tl Pfeffer aus der Mühle
  • 2 – 3 El Pflanzenöl oder Butterschmalz zum Braten
  • etwas Butter zum Dünsten der Zwiebeln

Du brauchst: Rührschüssel, evtl. Handrührgerät mit Knethacken, Pfanne

So geht’s:

  1. Das Brötchen 10 Minuten in reichlich kaltem Wasser einweichen. Nach fünf Minuten wenden.
  2. In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen, fein würfeln und mit etwas Butter (ca. 2 Tl) in der Pfanne glasig dünsten.
  3. Petersilie waschen, trocken schütteln, Blättchen abzupfen, klein schneiden und zu den Zwiebeln in die Pfanne geben. Tiefgekühlte, bereits gehackte Petersilie geht natürlich auch. Umrühren und in einer Schale beiseite stellen, damit die Mischung abkühlen kann.
  4. Rinderhack, Salz, Pfeffer, Senf, Paprikapulver und das Ei in eine Schüssel geben. Das Brötchen mit den Händen gut ausdrücken, klein zupfen und zum Hack geben.
  5. Alles mit den Händen oder wer das nicht mag, mit dem Knethacken des Handrührgerätes, richtig gut und gründlich vermengen.
  6. Hände anfeuchten und acht gleichgroße (oder je nachdem, wie groß ihr sie mögt) Frikadellen formen. Mein Maß ist ein Esslöffel Hackmischung pro Frikadelle (Größe einer Mandarine).
  7. Öl oder Butterschmalz in der Pfanne erhitzen und die Frikadellen scharf von jeder Seite auf hoher Stufe 2-3 Minuten goldbraun anbraten. Erst wenden, wenn sich unten eine leicht braune Kruste gebildet hat. Hitze reduzieren und bei geringer Stufe weiter ca. 5 Minuten pro Seite brutzeln.

Fertig in 50 Minuten (geübt und aus dem Kopf schafft man es dann irgendwann in 30 Minuten)

Tipp:

  • Damit das Hack nicht an den Fingern kleben bleibt, Hände befeuchten. Frikadellen lassen sich so am besten formen.
  • Zwiebel nur angedünstet zur Hackmasse geben. Sie bleiben sonst hart und roh.
  • Ich weiss bis heute nicht, warum das Brötchen vom Vortag sein muss – ich habe es schon oft mit einem frischen Brötchen gemacht. Auch das schmeckt prima. Solltest Du  kein Brötchen parat haben, kannst Du ersatzweise 3 Toastbrotscheiben nehmen.
  • Du kannst die Brötchen auch in Milch oder Sahne einweichen. Superlecker und fluffig!
  • Probiere die Frikadellen auch mal mit Knoblauch oder Majoran aus.
  • Die zubereitete rohe Hackmasse kannst Du auch einfrieren.
  • Größere Mengen für Partys können nach dem Anbraten auch im Ofen fertig gegart werden. Ofen auf 200° Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen, Backblech mit Backpapier belegen, Frikadellen darauf verteilen und auf der untersten Schiene ca. 15 Minuten braten. Zwischendurch sollten die Frikadellen gewendet werden.

Dazu passen Kartoffelpüree und Sahnekarotten oder einfach nur Brot und Senf!

Kartoffel schälen

Kartoffelpüree

für 4 Portionen:

  • 800 g mehlige Kartoffeln (z.B. Miranda oder holländische Bintje)
  • 150 ml Milch oder 200g Sahne
  • 2 El Butter
  • Salz

So geht’s:

  1. Kartoffeln schälen, waschen, halbieren und in Salzwasser ca. 20 Minuten kochen
  2. Milch oder Sahne und Butter in einem kleinen Topf erwärmen
  3. Nach Ende der Kochzeit Wasser abgießen und die Kartoffeln etwas im Topf ausdämpfen lassen. Milch bzw. Sahne zu den Kartoffeln geben. Mit einem Kartoffelstampfer, einer Kartoffelpresse oder wenn beides nicht vorhanden, mit einer Gabel zu Püree verarbeiten. Eventuell mit Salz nachwürzen

Fertig in 30 Minuten

Karottengemuese mit Frikadellen

Sahnekarotten

für 4 Portionen:

  • 800 g Karotten (oder 2 Karotten pro Person)
  • 1 Zwiebel
  • 3 El Butter
  • 1 El Zucker
  • 200g Sahne
  • 100 ml Brühe oder Fonds (selbsthergestellt oder aus dem Glas)
  • 1 El gehackte Petersilie

So geht’s:

  1. Karotten schälen und in dünne Scheiben schneiden oder hobeln
  2. Zwiebel schälen und fein hacken
  3. Butter in einen Topf geben, schmelzen lassen und die Zwiebel darin glasig andünsten
  4. Zucker über die Zwiebeln geben und karamellisieren
  5. Karotten dazugeben, umrühren und mitdünsten
  6. Brühe oder Fonds und Sahne dazu gießen. Die Karotten kurz aufkochen und dann bei niedrigerer Temperatur ca. 10 Minuten köcheln lassen. Die Soße sollte schön sämig werden. Die Zeit hängt natürlich von der Dicke der Karottenscheiben ab. Einfach mal zwischendurch die Bissfestigkeit prüfen
  7. Gehackte Petersilie darüber fertig

Fertig in 20 Minuten

Frikadellen, Buletten, Fleischpflanzern

Ein kleiner Gruß aus Dee’s Küche!


Hier geht’s zur Druckversion:

Frikadellen

5 von 1 Bewertung
Frikadellen, Buletten, Fleischpflanzerl
Frikadellen
Zutaten
  • 500 g Rinderhack
  • 1 Zwiebel
  • 1 Ei
  • 1 Tl mittelscharfen Senf
  • 1 Tl Paprika edelsüß
  • 1 halbes Bund Petersilie
  • 1 Brötchen Vortag
  • 1 Tl Salz
  • 1/2 Tl Pfeffer aus der Mühle
  • 2-3 El Öl zum Braten
Anleitungen
  1. Das Brötchen 10 Minuten in reichlich kaltem Wasser einweichen. Nach fünf Minuten wenden.

  2. In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen, fein würfeln und mit etwas Butter (ca. 2 Tl) in der Pfanne glasig dünsten.

  3. Petersilie waschen, trocken schütteln, Blättchen abzupfen, klein schneiden und zu den Zwiebeln in die Pfanne geben. Tiefgekühlte, bereits gehackte Petersilie geht natürlich auch. Umrühren und in einer Schale beiseite stellen, damit die Mischung abkühlen kann.

  4. Rinderhack, Salz, Pfeffer, Senf, Paprikapulver und das Ei in eine Schüssel geben. Das Brötchen mit den Händen gut ausdrücken, klein zupfen und zum Hack geben.

  5. Alles mit den Händen oder wer das nicht mag, mit dem Knethacken des Handrührgerätes, richtig gut und gründlich vermengen.

  6. Hände anfeuchten und acht gleichgroße (oder je nachdem, wie groß ihr sie mögt) Frikadellen formen. Mein Maß ist ein Esslöffel Hackmischung pro Frikadelle (Größe einer Mandarine).

  7. Öl oder Butterschmalz in der Pfanne erhitzen und die Frikadellen scharf von jeder Seite auf hoher Stufe 2-3 Minuten goldbraun anbraten. Erst wenden, wenn sich unten eine leicht braune Kruste gebildet hat. Hitze reduzieren und bei geringer Stufe weiter ca. 5 Minuten pro Seite brutzeln.

2 Komentare
  • Kathrin
    Januar 23, 2018

    Hallo! Ich habe die Frikadellen heute gemacht und sie waren unglaublich lecker.
    – ich habe statt reiner Petersilie eine Kräutermischung sowie Schnittlauch hinzugefügt
    – zudem habe ich eine Knoblauchzehe untergemischt
    – es kamen 9 große „Fleischküchle“ dabei raus, die ich im Ofen gemacht habe
    – serviert wurde das ganze mit Kartoffelbrei und einer improvisierten Champignon-Rahm-Soße

    Tolles Rezept! Wird auf jeden Fall öfter probiert. 🙂

    Liebe Grüße
    Kathrin

    • Saskia
      Januar 23, 2018

      Liebe Kathrin,
      das hört sich gut an! Wir alle lieben Frikadelen. Und man kann bei diesem einfachen Gericht soviel variieren, dass es eigentlich nie langweilig wird. Improvisierte Champignonrahmsauce finde ich prima!!
      Liebe Grüße,
      Saskia

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.