Herzhaftes Vollkornbrot: saftig & knackig

Was vermisst eine Hamburger Deern am meisten zum Abendbrot, wenn sie für ein halbes Jahr in den USA studiert? Ein herzhaftes Vollkornbrot mit knackiger Kruste. Das findet man in Kalifornien, wo sie gerade lebt, einfach nicht. Selbst wenn sich mal ein paar Körner ins Brot verirrt haben sollten, ist es doch weich und langweilig im Geschmack. Nur getoastet ist es akzeptabel. Also kam mir der Gedanke, dass ich selber ein Rezept ausprobiere, damit sie es auch dort backen könnte, wenn der Jieper nicht mehr auszuhalten ist. Vorausgesetzt, die Zutaten sind in einem amerikanischen Supermarkt oder Bioladen zu finden (daran könnte es durchaus scheitern), ist ein Vollkornbrot ganz einfach gemacht, gesund, herzhaft und megalecker. Auch Ihr könnt es ausprobieren … schon der Duft von selbst gebackenem Brot belohnt. Hier ist es – mein erstes selbstgebackenes Vollkornbrot!

REZEPT

Vollkornbrot

 Für ein großes oder zwei kleine Brote:

  • 1 L Buttermilch
  • 1 Würfel Hefe
  • 160 g Zuckerrübensirup
  • 500 g Weizenmehl (Typ 1050)
  • 250 g Roggenschrot mittelfein gemahlen
  • 250 g Weizenschrot mittelfein gemahlen
  • 100 g geschrotete oder ganze Leinsamen
  • 150 g Sonnenblumenkerne
  • 50 g Sesam
  • 2 TL Salz

Du brauchst: 1 Rührschüssel, 1 Topf, Schneebesen, evtl. Mixer mit Knethaken (geht aber auch ohne), Kastenbackform (ich habe einfach meine Kuchenbackform genommen Größe: 30 cm lang, 11 cm breit, 7 cm hoch; ergibt damit zwei Brote), Backpapier

So geht´s:

  1. Die Buttermilch ganz langsam im Topf erhitzen. Sie sollte nur lauwarm sein, damit die Hefe sich auflöst. Hefe in kleinen Stückchen hinein bröseln und mit dem Schneebesen verrühren. Anschließend den Sirup einrühren.
  2. Alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel mischen. Die Buttermilchmischung dazugeben und kräftig mit einem Kochlöffel umrühren oder mit den Knethaken mixen.
  3. Die Kastenbackform mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen. Die Form sollte nur zu 3/4 gefüllt sein, denn das Vollkornbrot geht durch die Hefe noch ordentlich auf.
  4. Ofen nicht vorheizen. Form einfach in den kalten Ofen stellen. Damit das Brot eine schön knackige Kruste bekommt, solltest Du ein Schälchen mit Wasser dazu stellen und dann bei 150° Grad Ober-/ Unterhitze 2,5 Stunden backen. Du kannst nach der Hälfte der Backzeit nachsehen, ob Dir das Vollkornbrot zu dunkel wird. Wenn ja, einfach mit Backpapier oder Alufolie abdecken, damit es nicht mehr so stark weiter bräunt.
  5. Sobald das Vollkornrot fertig gebacken ist, aus der Form heben, Backpapier vorsichtig abziehen und auf einem Brett oder Kuchengitter abkühlen lassen.

Fertig in 3 Stunden: Vorbereitung 30 Minuten, Backzeit 2 Stunden und 30 Minuten

Vollkornbrot mit Butter

Tipps:
  • Das Brot kann auch vor dem Backen mit grobem Salz, Kümmel oder anderen Gewürzen verziert werden.Dazu ein einfach den Teig mit einem geschlagenen Ei bestreichen damit die Zutaten besser darauf halten.
  • Dieses Rezept sieht vor, dass Du den Teig in den nicht vorgeheizten Ofen stellst, damit die Hefe beim langsamen Aufwärmen gehen kann. Solltest Du das Brot in den vorgeheizten Backofen stellen, sollte der Teig vorher an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen. Die Backzeit verändert sich dann entsprechend.
  • Probiere auch mal mein selbst gebackenes Gewürzbrot oder Kräuterzupfbrot.
  • Wer eine glänzende Kruste haben möchte, bestreicht die Oberfläche einfach nur dem Ei.
  • Wer eine etwas weichere Kruste haben möchte, sollte das Brot schon während des Abkühlen mit einem Tuch bedecken.
  • Insgesamt sind in diesem Rezept 300 g Körner vorgesehen. Diese können natürlich nach Belieben ausgetauscht und variiert werden. Probiere es auch mal mit 300 g grob gehackten Wal- oder Haselnüssen.

Mein Hamburger Jung‘ hat übrigens etwas anderes vermisst: Franzbrötchen. Auch ein tolles Rezept mit Hefe und ganz leicht gemacht.

Vollkornbrot frisch und saftig

Ein kleiner Gruß aus Dee’s Küche!


Hier geht’s zur Druckversion: Vollkornbrot
5 von 1 Bewertung
Vollkornbrot frisch und saftig
Vollkornbrot
Portionen: 1 Brot (ca.30 cm)
Zutaten
  • 1 L Buttermilch
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 160 g Zuckerrübensirup
  • 500 g Weizenmehl Type 1050
  • 250 g Roggenschrot mittelfein gemahlen
  • 250 g Weizenschrot mittelfein gemahlen
  • 150 g Sonnenblumenkerne
  • 50 g Sesam
  • 2 TL Salz
Anleitungen
  1. Die Buttermilch ganz langsam im Topf erhitzen. Sie sollte nur lauwarm sein, damit die Hefe sich auflöst. Hefe in kleinen Stückchen hinein bröseln und mit dem Schneebesen verrühren. Anschließend den Zuckerrübenirup einrühren.

  2. Alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel mischen. Die Buttermilchmischung dazugeben und kräftig mit einem Kochlöffel umrühren oder mit den Knethaken mixen.

    Die Kastenbackform mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen. Die Form sollte nur zu 3/4 gefüllt sein, denn das Vollkornbrot geht durch die Hefe noch ordentlich auf.

  3. Ofen nicht vorheizen. Form einfach in den kalten Ofen stellen. Damit das Brot eine schön knackige Kruste bekommt, solltest Du ein Schälchen mit Wasser dazu stellen und dann  bei 150° Grad Ober-/ Unterhitze 2,5 Stunden backen. Du kannst nach der Hälfte der Backzeit nachsehen, ob Dir das Vollkornbrot zu dunkel wird. Wenn ja, einfach mit Backpapier oder Alufolie abdecken, damit es nicht mehr so stark weiter bräunt.

  4. Sobald das Vollkornrot fertig gebacken ist, aus der Form heben, Backpapier vorsichtig abziehen und auf einem Brett oder Kuchengitter abkühlen lassen.

7 Komentare
  • Claretti
    August 29, 2016

    Dein Brot sieht super köstlich aus!
    Toll, dass du dabei bist!

    Liebste Grüße, Claretti

  • Inge Burrows
    Mai 22, 2017

    Dear Dee,
    Dein Brot,schaut lecker aus,leider bin ich glutunfrei,schade ich kann das Rezept nicht aus probieren,aber vielleicht backe ich es fur meinen mann.
    Ich lebe in New York,und gutes Brot is nicht so gut,wie in Deutschland oder Osterreich.
    Es sind die kleinen dinge die einen glucklich machen.
    Ihr Blog gefallt mir sehr gut.
    Viele Grüße,aus New York
    Frau B
    Habe Brot träume

    • Saskia
      Mai 22, 2017

      Liebe Inge,
      es freut mich sehr, dass Dir mein Blog gefällt. Schade, dass Du das Brot nicht probieren kannst-es ist wirklich sehr lecker. Ich mache gerade eine Ausbildung zur Ernährungsberatung und weiss wie schwer es ist, sich komplett glutenfrei zu ernähren. Schau mal bei http://www.freiknuspern.de vorbei – dort gibt es ausschließlich Rezepte für Allergiker. Dort wirst Du sicher auch eines für glutenfreies Brot finden.
      Herzliche Grüße aus Hamburg,
      Saskia

  • Nana
    Dezember 10, 2017

    Liebe Saskia,
    ich bin ein Brot-Fresser! Ohne geht es nicht. Ich werde dieses Vollkornbrot demnächst in meiner irischen Küche ausprobieren. Nirgendwo auf dieser Welt gibt es so viel gutes Brot wie in Deutschland, dass vermisse ich nun schon seit 12 Jahren. Übrigens: Wenn ich mir Deine Fotos ansehe bekomme ich immer unglaublichen Appetit… ich mache gerade einmal wieder einen Streifzug durch Deinen Blog. Ich finde ihn grossartig und morgen teste ich die Brokkoli-Suppe (ich bin ja ein Veggie), darauf freue ich mich schon (und mein hubby freut sich auch).
    Einen fröhlichen 2. Advent und liebste Grüße (noch aus Fronkreisch), Deine Nana

    • Saskia
      Dezember 10, 2017

      Liebe Nana,
      oh ja – mein Rezept in Deinem tollen Ofen in Irland! Ich bin gespannt wie es Dir schmeckt. Es freut mich sehr, dass Dir meine Fotos Appetit machen-so soll es sein. Auf bald und Euch auch einen gemütlichen 2. Advent.
      Allerliebste Grüße zurück,
      Deine Saskia

  • Franziska Stratz-Reichart
    September 30, 2019

    5 stars
    Hab das Brot schon zweimal gebacken. Sehr lecker! Aber warum unterscheidet sich die zutatenliste in der druckversion? LG franzi

    • Saskia
      September 30, 2019

      Liebe Franziska,
      ja das stimmt! Ist schön geändert. Vielen lieben Dank für den Hinweis!
      Liebe Grüße,
      Saskia

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.