Rhabarberkuchen mit Baiser

Permalink

Rhabarberkuchen ist bei mir in der Küche der saure Frühlingsklassiker. Er ist schnell gemacht, supersaftig und hat mit Baiserhaube einen fruchtigen, süßen und gleichzeitig saueren Geschmack. Rhabarber ist roh eine saure Sache. Je nach Sorte sorgen dafür Apfel- und Zitronensäure. Auch wenn Rhabarber wie Obst verarbeitet und zubereitet wird, ist es tatsächlich ein Gemüse. Mit Zucker eingekocht als Kompott, Sirup oder Marmelade ist er ein gesunder Genuss, denn er enthält neben Vitamin C auch Kalzium, Eisen, Kalium und Magnesium. Erntezeit für den heimischen Rhabarber ist April bis Ende Juni. Also ranhalten! Seit meinem ersten Besuch im friesischen Selbstbedienungs – Kultcafé „Altes Kurhaus“ in Dangast direkt  am Jadebusen, bin ich hin und weg von dem Rhabarberkuchen, für den es berühmt ist. Glücklicherweise hat unsere liebe Oma Hanna ein ähnlich köstliches Rhabarberkuchen Rezept, welches ich jetzt mit Euch und bei tastesheriff zum Thema #ichbacksmir: Fernweh teile.

Rezept

Rhabarberkuchen

Für ein Backblech:

Zutaten für den Teig

  • 1,5 kg Rhabarber
  • 250 g weiche Butter
  • 250 g Zucker
  • 250 g Mehl
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 3 Eier plus 3 Eigelb (Eiweiß für den Belag)
  • 3 gestrichene Tl Backpulver
  • 1 gestrichener Tl Salz

Zutaten für das Baiser

  • 250 g  Zucker
  • 3 Eiweiß

So geht’s:

  1. Backofen auf 190° Ober-/ Unterhitze vorheizen
  2. Drei Eier trennen. Das Eiweiß in eine separate Schüssel geben und kalt stellen
  3. Rhabarberstangen waschen, Enden und Blätter abschneiden und in ein bis zwei Zentimeter große Stücke schneiden
  4. Die Eigelbe sowie die drei Eier für den Teig in eine große Schüssel geben und mit 250 g Zucker und Butter cremig schlagen
  5. Mehl, Vanillezucker, Salz und Backpulver dazugeben und rühren. Die Masse ist recht klebrig. Das ist richtig so
  6. Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig gleichmäßig mit einem Spachtel oder Löffel verteilen
  7. Rhabarber auf dem Teig verteilen
  8. 40 Minuten im Backofen auf der mittleren Schiene backen
  9. Das Eiweiß aus dem Kühlschrank nehmen und mit 250 g Zucker steif bzw. cremig schlagen
  10. Nach 40 Minuten den Kuchen aus dem Ofen nehmen und die Baisermasse darauf verteilen. Der Kuchen sollte komplett bedeckt sein
  11. Wieder in den Ofen schieben und aufpassen! In der Nähe bleiben und immer mal wieder nachschauen. Das Baiser sollte eine leicht hellbraune Farbe annehmen. Bleibt er zu lange im Ofen, kann er verbrennen
  12. Bei mir dauert das in etwa 15 Minuten. Dann ist das Baiser perfekt: außen knusprig, innen cremig

Frisch gebacken und noch lauwarm serviert – ein Traum! Dazu geht auch noch: kalt geschlagene Sahne oder Vanilleeis….

Fertig in 1 Stunde

Rhabarber

Tipp:

  • Rhabarber nach dem Kauf in ein feuchtes Tuch wickeln. So bleibt er im Gemüsefach frisch und knackig. Rhabarber sollte auf keinen Fall in Albfolie gewickelt werden.
  • Es gibt unterschiedliche Rhabarbersorten. Sie ähneln sich, haben aber einen unterschiedlichen Süße – und Säuregehalt und sind deshalb unterschiedlich gut für Rhabarberkuchen geeignet. Der sogenannte Himbeer-Rhabarber hat sowohl einen roten Stiel als auch rotes Fruchtfleisch und ist sie süßeste Sorte. Eignet sich perfekt für Kuchen. Rhabarber mit rotem Stiel und grünem Fruchtfleisch ist mittelsauer. Rhabarber mit grünem Stiel und grünem Fruchtfleisch ist super sauer und eignet sich eher für Kompott.
  • Je älter der Rhabarber, also je später er geerntet wird, desto höher ist der Gehalt von Oxalsäure. Deshalb nur vor Ende Juni geernteten Rhabarber verwenden.
  • Dünne, junge Rhabarberstangen können einfach gewaschen und ungeschält verwendet werden. Nur das holzige Ende {in etwa ein bis zwei cm} und die Blätter müssen abgeschnitten werden. Dicke Stangen sollten vom unteren Ende her geschält werden, da sie einen hohen Gehalt von Oxalsäure enthalten, die in großen Mengen giftig für den Menschen sind.
  • Rhabarberkuchen kann gut verpackt einige Tage im Kühlschrank gelagert werden. Das Baiser kann etwas einfallen und der Kuchen durchweichen, aber der gute Geschmack bleibt.
  • Du kannst den Rhabarberkuchen auch einfrieren und im Ofen wieder erwärmen. Natürlich kannst Du auch den klein geschnittenen Rhabarber einfrieren und erst später zu Kuchen verarbeiten.
  • Solltest es keinen Rhabarber geben, kannst Du ihn im Rezept einfach durch Johannisbeeren ersetzen. Schmeckt auch köstlich!

Rhabarberkuchen frisch und saftig

Ein kleiner Gruß aus Dee’s Küche ♥


Rhabarberkuchen mit Baiser
Vorbereitungszeit
20 Min.
Zubereitungszeit
40 Min.
Arbeitszeit
1 Std.
 
Zutaten
für den Teig
  • 1,5 kg Rhabarber
  • 250 g weiche Butter
  • 250 g Zucker
  • 250 g Mehl
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 3 Eier plus 3 Eigelb (Eiweiß für den Belag)
  • 3 gestrichene Tl Backpulver
  • 1 gestrichener Tl Salz
für das Baiser
  • 250 g Zucker
  • 3 Eiweiß
Anleitungen
  1. Backofen auf 190° Ober-/ Unterhitze vorheizen
  2. Drei Eier trennen. Das Eiweiß in eine separate Schüssel geben und kalt stellen
  3. Rhabarberstangen waschen, Enden und Blätter abschneiden und in ein bis zwei Zentimeter große Stücke schneiden
  4. Die Eigelbe sowie die drei Eier für den Teig in eine große Schüssel geben und mit 250 g Zucker und Butter cremig schlagen
  5. Mehl, Vanillezucker, Salz und Backpulver dazugeben und rühren. Die Masse ist recht klebrig. Das ist richtig so
  6. Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig gleichmäßig mit einem Spachtel oder Löffel verteilen
  7. Rhabarber auf dem Teig verteilen
  8. Minuten im Backofen auf der mittleren Schiene backen
  9. Das Eiweiß aus dem Kühlschrank nehmen und mit 250 g Zucker steif bzw. cremig schlagen
  10. Nach 40 Minuten den Kuchen aus dem Ofen nehmen und die Baisermasse darauf verteilen. Der Kuchen sollte komplett bedeckt sein
  11. Wieder in den Ofen schieben und aufpassen! In der Nähe bleiben und immer mal wieder nachschauen. Das Baiser sollte eine leicht hellbraune Farbe annehmen. Bleibt er zu lange im Ofen, kann er verbrennen
  12. Bei mir dauert das in etwa 15 Minuten. Dann ist das Baiser perfekt: außen knusprig, innen cremig
  13. Frisch gebacken und noch lauwarm serviert - ein Traum! Dazu geht auch noch: kalt geschlagene Sahne oder Vanilleeis....

 

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.