Erdbeermarmelade: Etiketten zum Ausdrucken

Erdbeermarmelade kochen: Jetzt ist Erdbeerzeit – es werden in der Saison die unterschiedlichsten Sorten angeboten, die sich auch unterschiedlich gut zur Zubereitung von Desserts, Kuchen oder Erdbeermarmelade eignen. Einen Überblick kannst Du Dir bei lecker.de verschaffen. Wusstest Du, dass nur Fruchtaufstriche aus Zitrusfrüchten den Namen Marmelade tragen dürfen? Es gibt tatsächlich eine Konfitürenverordnung, die regelt, wodurch sich Marmelade, Konfitüre und Gelees unterscheiden. Danach ist die englische Sorte Bitter-Orangen eine klassische Marmelade – Erdbeermarmelade nicht. Unter Konfitüre versteht man einen Fruchtaufstrich aus Beeren, Pflaumen, Kirschen etc. – eben alles- außer Zitrusfrüchten. Die Hauptbestandteile von Gelee sind Fruchtsaft und Zucker. Für beide gibt es auch noch zusätzlich die Bezeichnung „extra“ – dann sind besonders viele Früchte enthalten.

Mit anderen Worten: eigentlich habe ich keine Erdbeermarmelade gekocht, sondern Erdbeerkonfitüre. Egal wir nennen sie so.  Und wenn Du Dich fragst warum soll ich Erdbeermarmelade selber machen? Gibt doch zig verschiedene im Supermarkt. Ein Geschmacks- und auch Preisvergleich lohnt sich. Hier kommt ein superfruchtiges und einfaches Erdbeermarmelade Rezept für Deinen Frühstückstisch, dass auch für Kochanfänger keine Herausforderung ist.

superfruchtige Erdbeermarmelade

Rezept

Erdbeermarmelade

Vorbereitung zum Einkochen
von Erdbeermarmelade:

  • Gläser und passende Deckel bereitstellen, neu oder gebraucht ist egal.
  • Um Schimmelbildung  zu vermeiden, müssen Gläser und Deckel richtig sauber sein. Dazu kocht man sie am einfachsten im Kochtopf ein paar Minuten aus und stellt sie dann zum Einfüllen bereit.
  • Früchte genau abwiegen, denn wenn das Verhältnis von Zucker zu Frucht nicht stimmt, kann es sein, dass die Marmelade nicht richtig geliert oder einfach zu fest wird.

Für ca. 4 Gläser á 250 g :

  • 1,5 kg Erdbeeren
  • 500 g Gelierzucker 3:1 (Mischungsverhältnis Frucht zu Zucker)
  • Saft einer Zitrone

So geht’s:

  1. Erdbeeren waschen, abtropfen lassen, Stil und Blätter entfernen und vierteln oder pürieren. Fruchtstücke oder Fruchtbrei jetzt mit dem Gelierzucker in einer Schüssel mischen. Mischung in einen genügend großen Topf geben. Er sollte nur zur Hälfte mit der Masse gefüllt sein, denn sie schäumt beim Kochen schnell hoch. Erdbeermarmelade unter Rühren zum Kochen bringen und 4 Minuten sprudelnd kochen lassen. Rühren, rühren, rühren! Und auf die Zeit schauen.
  2. Um zu sehen, ob die Erdbeermarmelade fest genug ist, kannst Du eine Gelierprobe machen. Dazu gibst Du einen Esslöffel Fruchtmasse auf einen kleinen Teller und schaust, ob die Masse fest wird. Wenn nicht, kochst Du die Marmelade weiter. Aber: nur maximal 8 Minuten
  3. Zitronensaft dazugeben und noch mal umrühren.
  4. Sofort randvoll in die sterilen Gläser füllen und mit dem Deckel fest verschließen.

Fertig in ca. 15 Minuten

Ein Glas Erdbeermarmelade ist ein prima Mitbringsel. Etiketten draufgeklebt oder angehängt – fertig. Wenn Du Lust hast, drucke Dir einfach diese Etiketten aus:

  1. für kleine Gläser
  2. für große Gläser

Dee's Küche: Etiketten für Erdbeermarmelade

Wem nur Erdbeeren zu langweilig sind, probiert es mal mit

  • einem Schuss Aperol oder Campari
  • frischer Minze
  • Rhabarber
    oder
  • Erdbeermarmelade mit Holunderblüten – hierfür werden einfach zur Blütezeit 3-4 blühende Holunderblütendolden gewaschen, trocken geschüttelt, die Blüten abgestreift und mit den Erdbeeren eingekocht.
Tipps:
  • Erdbeermarmelade ohne Gelierzucker (mit normalem Zucker): Meine Großmutter hat Marmelade noch mit normalem Zucker zubereitet. Die Früchte wurden so lange gekocht, bis die Masse durch das Pektin der Früchte gelierte. Das gelang bei Früchten mit hohem Säuregehalt gut. Früchten mit wenig Säure gab sie Zitronensaft oder Zitronensäure dazu dazu (wie hier bei den Erdbeeren), um das Gelieren zusätzlich zu unterstützen. Oder man gibt auf 1 kg Früchte ca. 20 g Apfelpektin dazu und kocht es mit.
  • Erdbeermarmelade ohne Kochen: Du kannst auch auf das Einkochen der Früchte verzichten und die Marmelade kalt anrühren.
  • Erdbeermarmelade haltbar machen: Um Schimmelbildung zu verhindern, hat meine Großmutter aus Butterbrotpapier zum Deckel passende Kreise ausgeschnitten, durch hochprozentigen Alkohol gezogen und auf die eingefüllte Marmelade gelegt. Die Gläser werden anschließend kopfüber gelagert. Wie lange auf den Kopf stellen? Nach dem Einfüllen gute 10 Minuten auf den Kopf stellen und abkühlen lassen. So bleibt die Marmelade gut 1 Jahr bis zur nächsten Saison haltbar.
  • Probiere auch mal Erdbeermarmelade mit Vanille oder anderen natürlichen Aromen.
  • Wieviel Marmelade aus 1 kg Erdbeeren? Es kommt darauf an, welches Mischungsverhältnis von Frucht zu Zucker Du wählst. Je nach dem welchen Gelier Zucker man nimmt, kann Erdbeermarmelade mit mehr oder weniger Zucker hergestellt werden. Im Supermarkt findest Du z.B. Gelier Zucker 1:1, dh. auf eine Teil Zucker kommt nur ein Teil Obst oder wenn Du es fruchtiger magst ist Gelier Zucker 3:1 genau das richtige (so wie ich ihn verwende), d.h. auf einen Teil Zucker kommen drei Teile Obst.
  • SOS: Erdbeermarmelade wird nicht fest! Leider ist es so: Ist der Topf erst einmal vom Herd genommen und der Gelierprozess unterbrochen, kannst Du das leider nicht noch einmal wiederholen. Je reifer die Früchte sind, also je länger die Saison läuft, desto besser gelingt das Gelieren der Früchte. Frühes Marmeladenkochen im Jahr bedeutet, dass Du auf jeden Fall Gelierzucker oder Pektin zum Einkochen nehmen solltest. Auf jeden Fall sollte Deine Marmelade einmal sprudelnd aufkochen und dann noch während des Kochens ein Geliertest gemacht werden. Dafür einfach einen Teelöffel Marmelde auf eine Untertasse o.ä. geben und die Festigkeit prüfen. Erst danach den Topf vom Herd nehmen.
  • Wie bleibt Erdbeermarmelade rot? Durch das in der Zitrone enthaltene Vitamin C verliert die Erdbeere ihre Farbe. Du kannst ganz einfach zu Unterstützung der Farbe eine kleine Menge Holunderbeer-, Johannisbeer-, Arionabeer oder Rote-Bete-Saft zugeben. Du kannst die Marmelade aber auch ganz einfach einfrieren um das Rot zu erhalten.
  • Warum wird Erdbeermarmelade braun/grau? Bei Erdbeeren sind Pflanzenfarbstoffe aus der Gruppe der Anthocyane für die rote Färbung verantwortlich. Allerdings ist die Erdbeerfarbe ist nicht stabil rot, weil sie von Enzymen aufgespalten wird. Lagert man die Marmelade dunkel und nicht über 5 °Grad,  verzögert sich die bräunliche Verfärbung.

Erdbeermarmelade und Etiketten zum Ausdrucken

Ein kleiner Gruß aus Dee’s Küche!


Hier geht’s zur Druckversion: Erdbeermarmelade
Erdbeermarmelade: superfruchtig und schnell gemacht
Vorbereitungszeit
5 Min.
Zubereitungszeit
10 Min.
Arbeitszeit
15 Min.
 
Zutaten
  • 1 Kilo Erdbeeren
  • 500 g Gelierzucker 2:1 (Mischungsverhältnis Frucht zu Zucker)
  • Saft einer Zitrone
Anleitungen
  1. Erdbeeren waschen, abtropfen lassen, Stil und Blätter entfernen und vierteln oder pürieren.
  2. Fruchtstücke oder Fruchtbrei jetzt mit dem Gelierzucker in einer Schüssel mischen.
  3. In einen genügend großen Topf geben. Er sollte nur zur Hälfte mit der Masse gefüllt sein, denn sie schäumt beim Kochen schnell hoch.
  4. Erdbeermarmelade unter Rühren zum Kochen bringen und 4 Minuten sprudelnd kochen lassen. Rühren, rühren, rühren! Und auf die Zeit schauen.
  5. Um zu sehen, ob die Erdbeermarmelade fest genug ist, kannst Du eine Gelierprobe machen. Dazu gibst Du einen Esslöffel Fruchtmasse auf einen kleinen Teller und schaust, ob die Masse fest wird. Wenn nicht, kochst Du die Marmelade weiter. Aber: nur maximal 8 Minuten.
  6. Zitronensaft dazugeben und noch mal umrühren.
  7. Sofort randvoll in die Gläser füllen und mit dem Deckel fest verschließen.

 

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung