Goldbraun und knusprig: Bratkartoffeln aus rohen Kartoffeln

Permalink

Heute gibt es, auf die Schnelle zwischendurch, auf dringenden Wunsch mein Bratkartoffel Rezept: Bratkartoffeln aus rohen Kartoffeln. Bratkartoffeln können eine breiige und matschige  Angelegenheit werden, wenn man nicht die richtige Sorte oder gerade frisch gekochte Kartoffeln verwendet. Es gibt zwei Möglichkeiten: 1. Du nimmst gekochte und kalte festkochende Kartoffeln vom Vortag oder 2. -und das ist meine bevorzugte Variante- Du brätst einfach rohe Kartoffeln. Für die zweite Variante solltest/mußt Du mehligkochende Kartoffeln wählen. Für beide Varianten gilt, dass falls gewünscht Zwiebeln und/oder Speck nicht am Anfang mitgebraten werden. Zwiebeln verbrennen bei der Hitze schnell und werden bitter. Entweder schwitzt Du die Zwiebeln vorher in der Pfanne an, stellst sie beiseite und mischt sie erst kurz vor dem Servieren unter oder Du gibst sie erst gegen Ende der Bratzeit dazu.

Rezept

Bratkartoffeln

Bratkartoffeln aus rohen Kartoffeln
für zwei Personen:

  • 500 – 600 g mehligkochende Kartoffeln ( ich nehme Miranda)
  • 1 Zwiebel
  • Öl zum Braten
  • Speck nach Geschmack

So geht´s:

  1. Kartoffeln schälen, waschen, abtropfen lassen und in kleine Würfel (so in etwa 1×1 cm) schneiden
  2. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Kartoffeln im Fett heiß anbraten. Nicht zu viele Kartoffeln auf einmal in die Pfanne geben. Die Kartoffeln sollten alle den Pfannenboden berühren. Lieber nach einander braten oder mit zwei Pfannen arbeiten
  3. Bei mittlerer Hitze weiter braten, bis die Kartoffeln schön gebräunt sind. Nicht zu viel und vorsichtig wenden. Je nach Kartoffelsorte dauert es mindestens 20 Minuten bis die Kartoffeln gar sind
  4. Erst jetzt solltest Du Zwiebeln und ggf. Speck dazugeben und weitere fünf bis zehn Minuten weiter braten
  5. Erst ganz zum Schluß: salzen und pfeffern. Salzt Du zu früh, werden die Kartoffeln nicht kross. Pfefferst Du zu früh, kann der Pfeffer verbrennen

Tipp:

  • Bratkartoffeln kann man auch mit Kräutern herzhaft würzen. Probiere es mal mit edelsüßem Paprika, Majoran, Petersilie oder Schnittlauch. Ganz lecker ist es auch, wenn Du einen Zweig Rosmarin oder Knoblauch am Ende für einige Minuten mit brätst
  • Bratkartoffeln aus rohen Kartoffeln kannst Du spontan zubereiten. Für die andere Variante musst Du Dir das einen Tag vorher überlegen
  • Vom Vortag übrig gebliebene (bereits gekochte) Kartoffeln eignen sich bestens zur Resteverwertung. Wie man die perfekten Bratkartoffeln aus gekochten Kartoffeln brutzelt, zeigt Tim Mälzer in einem Video.
  • Wer dazu noch ein oder zwei Eier im Kühlschrank hat, kann sich schnell mit Spiegeleiern eine schnelle Mahlzeit zaubern
Fertig in 40 bis 45  Minuten

 

Kartoffelsorten:

Nicht jede Kartoffel eignet sich zur Bratkartoffel. Kartoffeln unterscheiden sich in der Verarbeitung und haben
unterschiedliche Kocheigenschaften. Es gibt drei verschiedene Kochtypen:

  1. Festkochende Kartoffeln: Sie enthalten wenig Stärke, lassen sich dadurch nach dem Kochen gut schneiden, bleiben nach dem Kochen feucht und haben eine feste Konsistenz. Sie eignen sich für Salate, Bratkartoffeln (aus gekochten Kartoffeln) und Gratins. Festkochende Sorten sind z.B. Sieglinde, Milena, Belang, Linda, Stella
  2. Vorwiegend festkochende Kartoffeln: Haben etwas mehr Stärke und die Schale platzt beim Kochen leicht auf. Das sind die idealen Salz- und Pellkartoffeln. Gehen auch als Bratkartoffel. Sorten sind z.B.: Solana, Adria, Granola, Laura, Marabel
  3. Mehligkochende Kartoffeln: Sie haben einen hohen Stärkegehalt, die Schale platzt beim Kochen, sind nach dem Kochen trocken und zerfallen. Sie lassen sich einfach pürieren und zerstampfen und eignen sich bestens für Kartoffelpüree, Suppen oder auch als Backkartoffel aus dem Ofen. Für Bratkartoffeln nur roh zu verwenden. Sorten sind z.B.: Miranda, Adrette, Augusta, Adria

 

Ein kleiner Gruß aus Dee’s Küche♥

 

 

2 Komentare
  • Teresa Liguori-Schier
    Februar 4, 2018

    Dieses Rezept ist der Hammer und bei uns immer wieder gerne auf den Tisch gebracht:-)))

    • Saskia
      Februar 8, 2018

      Danke – das freut mich wirklich sehr – so soll es sein !
      Liebe Grüße von Saskia

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.