Basilikum Pesto

Permalink

Pesto besteht nur aus wenigen Zutaten, ist schnell gemacht und schmeckt nicht nur zu Nudeln. Je nach dem, welche Geräte man zur Verfügung hat, läßt es sich ganz unkompliziert herstellen. Ob im Mörser zermalmt, mit dem Pürierstab gemixt oder einfach in einer kleinen Schüssel zerstoßen – Pesto gelingt immer. Die klassische Variante wird mit Basilikum zubereitet. Wer Basilikum nicht so gerne mag, kann es mal mit Pertersilie oder Ruccola versuchen – schmeckt auch gemischt.

Und Pinienkerne können durch Cashews oder Walnüsse ersetzt werden. Selbst gemachtes Pesto ist eine prima frische Alternative zu fertigen Soßen aus dem Supermarkt. Passt auch perfekt zu Pellkartoffeln mit Quark, als Brotaufstrich oder es verfeinert Salatdressings und Suppen. Immer gleich etwas mehr als Vorrat herstellen oder auch als kleines Mitbringsel in Gläser abfüllen.

Basilikum

Pesto

Für ca. 100 ml
Basilikum Pesto:

  • 1 EL Pinienkerne
  • 2 Bund Basilikum (in etwa drei Hände voll)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 20 g geriebener Pecorino
  • 20 g geriebener Parmesan
  • 80 ml Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Spritzer Zitronensaft

Du brauchst: 1 Pfanne, Schüssel, Stabmixer

So geht’s:

  1. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett leicht braun rösten und beiseite stellen.
  2. Basilikum waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen. Die Knoblauchzehe schälen und fein hacken.
  3. Basilikum, Pinienkerne, Knoblauch, Pecorino und Parmesan in eine Schüssel geben und mit einem Stabmixer zerkleinern.
  4. Nach und nach das Olivenöl zugeben und so lange weiter mixen, bis das Pesto die gewünschte Konsistenz hat. Wer es cremiger mag, nimmt etwas mehr Olivenöl. Mit  Salz, Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft  abschmecken.
  5. Als Pasta einfach auf die heißen Nudeln geben und umrühren. Nach Geschmack mit einer extra Portion Parmesan bestreuen.

Fertig in 10 Minuten

Pesto

Tipps:
  • Pesto zur Aufbewahrung im Kühlschrank in ein Glas füllen und mit Olivenöl bedecken, damit es nicht austrocknet. So ist es mindestens eine Woche haltbar.
  • Es gibt jede Menge Pesto-Varianten: Probiere auch mal Peterslienpesto oder Kürbispesto.
  • Zutaten nicht zu lange mixen, sonst wird’s bitter.
  • Basilikum Pesto ist auch ein prima Brotaufstrich und passt auch gut zu gekochten Pellkartoffeln.
  • Kleinere Mengen im Mörser zubereiten. Für den Pürierstab oder eine Küchenmaschine braucht man immer eine Mindestmenge zur Herstellung.

Ein kleiner Gruß aus Dee’s Küche !


Hier geht’s zur Druckversion: Basilikum Pesto
Basilikum Pesto
Vorbereitungszeit
10 Min.
 
Portionen: 100 ml
Zutaten
  • 1 EL Pinienkerne
  • 2 Bund Basilikum
  • 1 Knoblauchzehe
  • 20 g geriebener Parmesan
  • 20 g geriebener Pecorino
  • 80 ml Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Spritzer Zitronensaft
Anleitungen
  1. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett leicht braun rösten und beiseite stellen.Basilikum waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen. Die Knoblauchzehe schälen und fein hacken.

    Mit  Salz, Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft  abschmecken. Als Pasta einfach auf die heißen Nudeln geben und umrühren. Nach Geschmack mit einer extra Portion Parmesan bestreuen. 

  2. Basilikum, Pinienkerne, Knoblauch, Pecorino und Parmesan in eine Schüssel geben und mit einem Stabmixer zerkleinern.Nach und nach das Olivenöl zugeben und so lange weiter mixen, bis das Pesto die gewünschte Konsistenz hat. Wer es cremiger mag, nimmt etwas mehr Olivenöl. 

  3. Mit  Salz, Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft  abschmecken. Als Pasta einfach auf die heißen Nudeln geben und umrühren. Nach Geschmack mit einer extra Portion Parmesan bestreuen. 

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.