Kaiserschmarrn: karamellisiert unwiderstehlich!

Permalink

Kaiserschmarrn: Warum Kaiserin Sissi ihn einer Legende nach verschmäht haben soll, kann ich wirklich nicht verstehen. Perfekt gebackener, mit Zucker und Butter karamellisierter, innen fluffig und außen knuspriger Kaiserschmarrn ist so köstlich, dass man einfach mal die Kalorien, die er in sich hat, vergessen sollte.

Gibt es das original Kaiserschmarren Rezept? Die Zubereitungsvarianten sind vielfältig: Einige trennen das Ei und schlagen das Eiweiß auf, andere nehmen gleich das ganze Ei. Es gibt ihn mit oder ohne Backpulver, mit Gewürzen wie Vanille oder Zitronenschale oder auch mit Mandelblättchen und vor allem mit und ohne Rosinen. Auch der Fettgehalt der Milch soll eine Rolle beim Gelingen spielen. Und nicht zu letzt bei der Frage, ob der Schmarrn nur in der Pfanne oder auch im Ofen gebacken werden muss, scheiden sich die Geister. Aber egal wie, ein guter Kaiserschmarrn braucht seine Zeit in der Zubereitung.

Rezept

Kaiserschmarrn

Für 4 Portionen:

  • 125 g Mehl
  • 125 ml Milch
  • 4 Eier (Größe M)
  • 50 g Zucker
  • 1 El Creme Fraiche
  • 2 EL Rosinen
  • 100g Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • Puderzucker zum Bestreuen

Du brauchst: 2 Rührschüsseln, Schneebesen, Handrührgerät, 1 große beschichtete Pfanne mit ofenfestem Griff, Pfannenwender

So geht’s:

  1. Die Eier trennen, Eigelbe und Eiweiß jeweils in eine Schüssel geben. Während die Eigelbe verarbeitet werden, das Eiweiß im Kühlschrank aufbewahren. Milch zu den Eigelben gießen und mit dem Schneebesen kräftig verrühren. Dann Creme Fraiche, 50g Zucker und Mehl zugeben und alles gut mit einander verquirlen.
  2. Eiweiß und eine Prise Salz mit dem Handrührgerät steif schlagen. Dann den Eischnee vorsichtig zum Teig geben und mit dem Schneebesen unterheben. Nur Rühren, nicht mehr schlagen.
  3. Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen.
  4. Auf dem Herd 50 g Butter in die Pfanne geben und schmelzen lassen. Dann den Teig eingießen und auf mittlerer Stufe langsam erhitzen. Wer mag, streut jetzt Rosinen darauf. Sobald der Teig an den Rändern fest wird bzw. angebacken ist, die Pfanne in die Mitte des Ofens schieben. Jetzt geht der Teig jetzt in Ruhe auf, er wird sich mehr als verdoppeln. Nach 10 bis 15 Minuten aus dem Ofen nehmen.
  5. Herdplatte auf mittlere Hitze einstellen und den Kaiserschmarrn mit zwei Pannenwendern oder Gabeln auseinander reissen bzw. in Stücke teilen.
  6. Jetzt restliche Butter (50g) in kleinen Stückchen dazugeben und den Zucker (50g) auf dem Schmarrn verteilen und karamellisieren lassen. Dabei darf die Pfanne nicht zu heiß werden, damit der karamellisierte Zucker nicht Bitter wird.
  7. Den heissen Kaiserschmarrn mit Puderzucker berieseln und sofort servieren.

Dazu passt Zwetschgenröster oder Apfelmus.

Fertig in 30 Minuten: Zubereitung 10 Minuten, Backzeit 20 Minuten

Kaiserschmarrn ganz einfach selber machen | Dee's Küche

Tipps:

  • Wenn Du keine Pfanne mit einem ofenfestem Griff hast, kannst Du den Teig einfach in der Pfanne auf dem Herd braten. Die Temperatur sollte dann nicht zu heiß sein, damit der Teig aufgehen kann und nicht anbrennt.
  • Viele Rezepte verwenden Rosinen, die in Rum eingelegt sind. Sofern das nach Deinem Geschmack ist, kannst Du die 2 EL Rosinen einfach in 2-3 cl braunem Rum einlegen oder gleich fertige Rumrosinen kaufen.
  • Die Kaiserschmarrn-Zutaten kannst Du variieren. Wer z.B. Mohn mag, kann ganz einfach 50 g fertige Mohnmischung in den Teig geben – superlecker! Nur an der Mengenrelation Mehl zu Milch solltest Du nichts ändern.
  • Zwetschgenröster ist eine Art Pflaumenkompott, wird gerne als Beilage zu Kaiserschmarrn serviert und ist  ganz einfach selber zu machen.
    für 4 Portionen:
    1 Glas Pflaumen (Abtropfgewicht ca. 320g) oder 500 g frische Zwetschgen, 1 Zimtstange oder Zimtgewürz, 2 Nelken, Abrieb einer Biozitrone, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 El Speisestärke (wer es sämig mag)
    So geht’s:
    Pflaumen in einem Sieb abtropfen lassen, den Saft direkt in einem Topf auffangen. Zimt, Nelken, Zitronenabrieb und Vanillezucker in den Saft geben, kurz aufkochen lassen und evtl. mit Speisestärke binden. Pflaumen zugeben. Abgekühlt zum Kaiserschmarrn servieren.

Ein kleiner Gruß aus Dee’s Küche!

Saskia

Kaiserschmarrn: karamellisiert unwiderstehlich!
 
Vorbereitungszeit
Kochzeit
Fertig in
 
Zutaten:
Für 4 Portionen:
  • 125 g Mehl
  • 125 ml Milch
  • 4 Eier (Größe M)
  • 50 g Zucker
  • 1 El Creme Fraiche
  • 2 EL Rosinen
  • 100g Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • Puderzucker zum Bestreuen
Du brauchst: 2 Rührschüsseln, Schneebesen, Handrührgerät, 1 große beschichtete Pfanne mit ofenfestem Griff, Pfannenwender
So geht's:
  1. Die Eier trennen, Eigelbe und Eiweiß jeweils in eine Schüssel geben. Während die Eigelbe verarbeitet werden, das Eiweiß im Kühlschrank aufbewahren. Milch zu den Eigelben gießen und mit dem Schneebesen kräftig verrühren. Dann Creme Fraiche, 50g Zucker und Mehl zugeben und alles gut mit einander verquirlen.
  2. Eiweiß und eine Prise Salz mit dem Handrührgerät steif schlagen. Dann den Eischnee vorsichtig zum Teig geben und mit dem Schneebesen unterheben. Nur Rühren, nicht mehr schlagen.
  3. Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen.
  4. Auf dem Herd 50 g Butter in die Pfanne geben und schmelzen lassen. Dann den Teig eingießen und auf mittlerer Stufe langsam erhitzen. Wer mag, streut jetzt Rosinen darauf. Sobald der Teig an den Rändern fest wird bzw. angebacken ist, die Pfanne in die Mitte des Ofens schieben. Jetzt geht der Teig jetzt in Ruhe auf, er wird sich mehr als verdoppeln. Nach 10 bis 15 Minuten aus dem Ofen nehmen.
  5. Herdplatte auf mittlere Hitze einstellen und den Kaiserschmarrn mit zwei Pannenwendern oder Gabeln auseinander reissen bzw. in Stücke teilen.
  6. Jetzt restliche Butter (50g) in kleinen Stückchen dazugeben und den Zucker (50g) auf dem Schmarrn verteilen und karamellisieren lassen. Dabei darf die Pfanne nicht zu heiß werden, damit der karamellisierte Zucker nicht Bitter wird.
  7. Den heissen Kaiserschmarrn mit Puderzucker berieseln und sofort servieren.
Dazu passt Zwetschgenröster oder Apfelmus.
 

 

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.